Digital Life
12.11.2018

Ab heute bekommen die Wiener Smart Meter

Die Wiener Netze tauschen schrittweise die alten Stromzähler gegen neue. Dadurch sollen auch neue Strompreise kommen.

1,6 Millionen Haushalte in Wien werden ab heute nach und nach auf Smart Meter umgerüstet. Der Stromverbrauch wird dadurch künftig digital erfasst und kann viertelstündlich, einmal pro Tag oder einmal im Jahr durch den Versorger abgelesen werden. Obwohl die Wiener Netze auf transparente Sammlung und besonders sichere Übertragung aller Daten pochen, zeigen sich Experten nach wie vor kritisch: Man müsse sich schlichtweg darauf verlassen, dass sich alle an die Regeln halten. Außerdem sei noch immer nicht klar, ob die Smart Meter der Datenschutzverordnung entsprechen, sagt Hans Zeger von der ARGE Daten gegenüber dem ORF.

Neue Stromtarife

Smart Meter ermöglichen dem Versorger nicht nur, aus der Ferne abzulesen, man bekommt auch einen genaueren Überblick über den aktuellen Verbrauch und kann monatlich genau abrechnen lassen, ganz ohne Vor- oder Nachzahlung. Wer die neuen Funktionen nicht benötigt, kann schriftlich weiterhin auf die jahresweise Übermittlung und Abrechnung bestehen. Die E-Econtrol erwartet, dass mit den neuen Smart Metern auch neue Tarife kommen: Jemand der gleichmäßig Strom bezieht, soll es dadurch günstiger haben, als jemand der öfter schnell große Mengen benötigt, etwa zum Aufladen eines Elektroautos. Die E-Control will dazu in den nächsten zwei Jahren eine Verordnung herausbringen, sagt Vorstand Andreas Eigenbauer gegenüber Radio Wien.