Digital Life
16.10.2018

Apple bessert bei Bagel-Emoji nach

Die Zutaten von Essens-Emojis erhitzen regelmäßig die Gemüter von Handy- und Tablet-Nutzer. Apple sorgte für den jüngsten Skandal.

Als Apple mit der zweiten Beta von iOS 12.1 eine Reihe neuer Emojis in das iPhone- und iPad-Betriebssystem brachte, dauerte es nicht lange, bis die Aufregung über das neue Bagel-Emoji begann. Der Konzern aus Cupertino wagte es nämlich, das Gebäck ohne den für viele obligatorischen Frischkäse darzustellen. Wie Emojipedia berichtet, wurde dieser Fauxpas nun korrigiert, der Bagel hat mit der Beta 4 des Systems seinen Käse bekommen.

Es ist nicht der erste derartige Disput, der im Netz ausgetragen wird. So erntete Google etwa aufgrund der Reihenfolge von Fleisch und Käse in einem Burger Kritik und reagierte.

Der nächste Streit drehte sich dann um ein Salat-Emoji. Hier wurde das Ei darin kritisiert, das dafür sorgte, dass die Speise nicht mehr für Veganer geeignet war.

Kulturelle Identität

Oftmals werden derartige Diskussionen als lächerlich abgetan. Wie Vox schreibt, sind die kleinen Bildchen für viele Nutzer ein Teil kultureller Identität, vergleichbar mit Sprache. Da Emojis ihren Ursprung in Japan haben, fanden sich anfangs vorwiegend Speisen und Symbole aus diesem Raum darunter.

Zuletzt wurde der Katalog aber stark amerikanisiert. Ein wesentlicher Teil des Unicode-Konsortiums, das über neue Emojis abstimmt, besteht immerhin aus US-Tech-Riesen wie Apple und Google.