© APA/AFP/CHANDAN KHANNA / CHANDAN KHANNA

Digital Life

Massive Ausfälle bei Facebook, WhatsApp und Instagram

„Die Website ist nicht erreichbar“. Wer die Facebook-Website besuchen will, bekommt seit Montagabend nur diese Meldung zu lesen. Fast 5.000 Meldungen wurden innerhalb kürzester Zeit gemacht. Die meisten Probleme bei Facebook ergeben sich laut Allestörungen.at mit 61 Prozent mit der Website und 12 Prozent mit der App. Unter anderem lassen sich Postings nicht veröffentlichen, auch der Messenger scheint zu ruckeln.

Nicht nur Facebook, sondern auch die Töchter WhatsApp und Instagram kämpfen aktuell mit Ausfällen.

Serververbindung ruckelt

WhatsApp hat primär Probleme mit der Serververbindung. Das Senden von Nachrichten funktioniert nur bedingt. Viele Nutzer*innen klagen auch, dass Anrufe nicht durchgehen. Große Probleme mit der Serververbindung weist auch Instagram auf. Der Feed lädt nicht, Direct Messages scheinen zumindest bei manchen Nutzer*innen aber zu funktionieren. Über 17.500 Meldungen sind in fast einer Stunde eingelangt.

Wie lange das Problem bestehen bleibt, ist unklar, dürfte aber jedenfalls weitläufiger sein: Auch in Deutschland klagen Nutzer*innen der 3 Dienste über Probleme. Zehntausende User*innen seien betroffen.

Zudem scheinen Nutzer*innen in den USA  von dem Problem betroffen zu sein. Ein Facebook-Sprecher teilte mit, an der Behebung des Problems dran zu sein.

Auch Internet-Dienstleister betroffen

Doch nicht nur die sozialen Netzwerke kämpfen mit Störungen. Auch Internet-Anbieter und andere Dienstleister werden auf Allestörungen genannt. Unter anderem können Drei-Nutzer*innen keine Anrufe tätigen oder das Internet nutzen. In 23 Prozent der Fälle wird sogar ein Total Blackout verzeichnet.

Bei Magenta und A1 ergeben sich die meisten Probleme beim Internet. 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Andreea Iosa

Andreea Iosa beschäftigt sich mit neuesten Technologien und Entwicklungen in der Forschung – insbesondere aus Österreich – behandelt aber auch Themen rund um Raumfahrt sowie Klimawandel.

mehr lesen Andreea Iosa

Kommentare