A drone carrying cellphones, drugs, hacksaw blades and other material that dangled in a bundle from a fishing line

© REUTERS / HANDOUT

Digital Life
08/29/2020

Bayern verteidigt Gefängnisse gegen Drogenschmuggler-Drohnen

Mobile Abwehrsysteme und Aufklärungstechnologie sollen Drohnenflüge über Gefängnissen verhindern.

Mit mobilen Abwehrsystemen und neuer Aufklärungstechnologie wollen die Behörden in Bayern Drohnenflüge über Gefängnissen verhindern. Die Zahl solcher Sichtungen sei im vergangenen Jahr gestiegen, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums. Seit 2015 seien insgesamt 55 Drohnen über oder im direkten Umfeld von bayerischen Gefängnissen gemeldet worden.

Drogen und Handys

Demnach versuchten in zwei Fällen Unbekannte, mit den Fluggeräten Drogen oder Handys in die Gefängnisse zu schmuggeln. Beide Male seien die Drohnen abgestürzt, sagte die Sprecherin. Details zu den Vorfällen wollte sie aus Sicherheitsgründen nicht nennen. Drohnen über Gefängnissen seien aber auch dann ein Problem, wenn deren Piloten zum Beispiel Gefangene filmen.

In einem Pilotprojekt erhalten deshalb acht bayerische Gefängnisse ein mobiles Abwehrsystem. Das Wachpersonal könne so mit einem Fangnetz Drohnen im Luftraum der Anlage abwehren bzw. auf den Boden bringen, sagte die Ministeriumssprecherin. 100.000 Euro hat der bayerische Landtag dafür im aktuellen Haushalt bereitgestellt.

Detektionsanlage

An einem bayerischen Gefängnis soll demnach außerdem ein neues Aufklärungssystem getestet werden, um Drohnen zu lokalisieren und zu identifizieren. Die Ausschreibung dazu laufe bereits, sagte die Sprecherin. Firmen können dazu noch bis in den Herbst Angebote abgeben. Wann die geplante Detektionsanlage einsatzbereit ist, steht aber noch nicht fest.

Darüber hinaus habe man an den Fenstern der Gefängnisse engmaschige Gitter angebracht, teilte das Justizministerium mit. Wachen sind angehalten, das jeweilige Außengelände verstärkt nach abgeworfener Schmuggelware abzusuchen und den Luftraum im Auge zu behalten.

Freund oder Feind

Dass die Drohnen nicht in böser Absicht von den Piloten über die Gefängnisse gesteuert wurden, sei zwar möglich, sagte die Ministeriumssprecherin. "Für die Bediensteten ist aber nicht ohne weiteres zu erkennen, ob ein Überflug in freundlicher oder feindlicher Absicht stattfindet." Eine einprogrammierte Flugverbotszone könne Überflüge aus Unwissenheit zwar verhindern, biete aber keinen absoluten Schutz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.