Steigender Stromverbrauch: Drei setzt auf Solarenergie.

Roman Weigl (stv. Obmann Information und Consulting, Wirtschaftskammer Wien), Georg Papai (Bezirksvorsteher Floridsdorf), Jan Trionow (CEO Drei Österreich) und Bernd Vogl (Leiter MA20 Energieplanung, Stadt Wien) am Dach der Drei-Zentrale

© APA-Fotoservice/Jacqueline Godan / Jacqueline Godany

Digital Life
10/25/2019

Drei nimmt 4.000 m2 große Solaranlage in Floridsdorf in Betrieb

Laut dem Mobilfunker werden sich die Kosten für die Errichtung der Anlage in 10 Jahren amortisiert haben.

In Wien Floridsdorf steht ein neues Kleinkraftwerk. Der Mobilfunkanbieter "3" hat auf dem Dach seiner Zentrale heute eine 4.000 Quadratmeter große Solarenergieanlage eröffnet. Damit sollen 166.000 Tonnen CO2 pro Jahr gespart werden, dies entspreche dem Ausstoß von 60 Kreuzfahrtschiffen, so "3"-Chef Jan Trionow.

1.144 Photovoltaik-Module wurden verbaut. Diese produzierten bei einer Spitzenleistung von 411 KW jährlich 416.000 Kilowattstunden Strom, was dem Strombedarf von 140 Haushalten entspreche. Die Anlage ist ausschließlich für den Eigenbedarf, wie hoch dieser ist, wurde nicht genannt. "Das ist durchaus wettbewerbsrelevant", so die Begründung von Trionow.

In zehn Jahren sollen sich die Kosten amortisiert haben, die Investitionssumme wurde nicht verraten. Die Stadt Wien hat die größte Solaranlage des 21. Bezirks mit gut 200 Euro je kWp gefördert. Die Bauzeit betrug zwei Wochen, Technologiepartner war die eww-Gruppe aus Wels.

"Sehr energiehungrig"

Trionow - nach Eigendefinition mit Blick auf seine Berufsausbildung ein "gelernter Schwachstromer" - verwies heute bei der Eröffnung auf die steigende Nachfrage nach Daten. Seit dem Jahr 2005 habe sich das Datenvolumen in Österreich um das 35.000-fache erhöht, rechnete der "3"-Chef vor. Die beiden Rechenzentren sowie die Funkstationen seien "sehr energiehungrig", bisher wurden dieser Hunger mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern gespeist.

Am Rande der heutigen Eröffnung zur aktuellen Regierungsbildung befragt, meinte Trionow: "Wir haben mit der Vorgängerregierung eine gute 5G-Strategie erarbeitet. Diese ist jedoch nur was wert, wenn man sie umsetzt. Wir hoffen daher, dass sich bald eine neue Regierung bildet und diese auch rasch ins Tun kommt, was 5G betrifft." Im Frühjahr des kommenden Jahres sollen neue Frequenzen für die nächste Mobilfunkgeneration 5G ausgeschrieben werden. 5G ist die Voraussetzung für zahlreiche Zukunftsthemen wie das Internet der Dinge, die Industrie 4.0 oder das autonome Fahren.