El Salvadors Präsident Nayib Bukele

© APA - Austria Presse Agentur

Digital Life

El Salvador nutzt Kurssturz aus und kauft mehr Bitcoin

El Salvador hat als einziges Land der Welt Bitcoin zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel gemacht (die futurezone berichtete). Das hat auch dazu geführt, dass das Land regelmäßig große Mengen der Kryptowährung kauft.

Am vergangenen Freitag rutschte der Bitcoin-Kurs wieder einmal relativ stark ab. Mitgrund dürfte die generelle Unsicherheit an den Aktienmärkten aufgrund der neuen Corona-Variante Omikron sein. El Salvador entschloss sich kurzerhand dazu, den günstigen Preis zu nutzen und 100 Bitcoin zu kaufen. Das twitterte der Präsident Nayib Bukele am Freitag.

Buy the Dip” heißt, dass man Anlagen wie Aktien oder Kryptowährungen gerade bei einem starken Absturz kaufen soll, um beim nächsten Rekordhoch davon zu profitieren. 

Am Wochenende hat sich Bitcoin nach dem starken Absturz am Freitag einigermaßen stabilisiert. Sonntagfrüh stand der Kurs bei 54.400 US Dollar (10:00). 

Bitcoin-Stadt

Zuletzt wurde bekannt, dass El Salavador eine ganze "Bitcoin City" bauen wolle. Die Metropole soll rund wie eine Münze ("Coin") konstruiert werden. Es soll einen Flughafen, Gewerbegebiete und einen großen Platz im Zentrum geben, der wie ein Bitcoin-Symbol aussieht. Sie soll zwischen der Gemeinde La Unión und dem Vulkan Conchagua entstehen.

In seiner Präsentation sagt Bukele, in der Stadt soll es keine Steuern außer der Mehrwertsteuer geben. "Kommt hier her, investiert und verdient so viel Geld wie ihr wollt", sagte er. Bitcoin City soll neben einem Vulkan gebaut werden, der die Planmetropole mit Strom versorgen soll.

Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare