Digital Life
28.06.2018

Elon Musk klaut furzendes Einhorn

Ein skurriler Urheberrechtsstreit rund um den Tesla-Gründer ist nun via Twitter entfacht.

Vergangenes Jahr hat Tesla-Chef Elon Musk ein Foto einer Tasse veröffentlicht, auf dem sich eine Zeichnung eines Einhorns mit offensichtlicher Flatulenz befindet. Die entsprechenden Gase werden auf dem Bild dazu genutzt, ein Auto anzutreiben. Musk schrieb auf Twitter, dass dies möglicherweise seine „Lieblingstasse“ sei. Hinter der Tasse steht der US-amerikanische Töpfer Tom Edwards, von dem auch die entsprechende Zeichnung stammt.

Ein Monat später twitterte Musk abermals eine Version der Einhorn-Zeichnung, um Teslas neue „Sketch Pad“-Funktion zu demonstrieren. Der Guardian berichtet, dass Edwards davon „überrascht“ gewesen sei, allerdings keine weiteren Schritte geplant hätte.

"Teil ihrer Marke"

Dann wurde allerdings bekannt, dass das Bild auch als Icon in Teslas Betriebssystem genutzt wird. Auch als Weihnachtskarte habe der Konzern das Motiv verwendet. „Es ist nun Teil ihrer Marke“, beschwert sich Edwards gegenüber dem Guardian. Er wolle dafür „angemessen bezahlt“ werden, wie er angibt.

Dann legte noch Edwards Tochter nach, die Musk öffentlich auf Twitter vorwarf, das Werk ihres Vaters gestohlen zu haben. Musk bzw. Tesla habe einen entsprechenden Anwaltsbrief bekommen. Musk reagierte darauf harsch und erklärte, dass das Unternehmen durch die Zeichnung  keinen finanziellen Gewinn gemacht hat. Edwards könne sehr wohl klagen, dies sei aber „lahm“.

Die Aufmerksamkeit habe ohnehin nur die Verkäufe der Tassen angekurbelt. Donnerstagfrüh erklärte Musk außerdem, er habe  Edwards bereits zwei Mal angeboten, zu bezahlen, „für etwas, was er gar nicht wolle“. Mittlerweile hat Musk jedoch sämtliche Tweets zu der Causa gelöscht. Ein Ausgang ist noch offen.