Digital Life 05.04.2018

Facebook schränkt Datenzugriff ein: Tinder stundenlang offline

Die beliebte Dating-App wurde versehentlich durch Facebooks Verschärfung seiner Datenschutzregeln unbrauchbar gemacht.

Facebook hat am Mittwochabend nicht nur zahlreichen Datenhändlern und neugierigen Apps den Zugang entzogen, sondern auch einer der größten Dating-Apps der Welt. Tinder, das für die Registrierung ein Facebook-Profil erfordert, war am Mittwochabend für mehrere Stunden nicht erreichbar. Nutzer wurden dazu aufgefordert, sich über ihr Facebook-Log-in anzumelden und blieben in einer Ladeschleife gefangen.

Binnen weniger Minuten waren zahlreiche Beschwerden über die Log-in-Probleme auf Twitter zu finden. Neben plötzlich beendeten Konversationen beklagte sich unter anderem auch ein Nutzer, dass er bald ein Date habe, aber nicht ihre Nummer. Die Plattform selbst gestand die Probleme kurze Zeit später ein und sprach von „technischen Schwierigkeiten“. Gegenüber The Verge gab sich jedoch Facebook als Verursacher zu erkennen: „Das war ein Teil der Veränderungen, die wir heute angekündigt haben und wir arbeiten mit Tinder daran, das Problem zu beheben.“

Problem wieder behoben

Kurz nach Mitternacht gelang das auch, das Log-in sollte wieder problemlos möglich sein. Kurioserweise war lediglich die App vom Problem betroffen, im Browser ließ Tinder sich normal nutzen. Zahlreiche Nutzer beklagten zudem, dass neue Matches und Nachrichten durch die Offline-Phase verloren gingen. Laut Tinder sollen diese, sofern sie noch nicht in der App auftauchen, weiterhin in der Web-Version abrufbar sein.

Facebook hatte am Mittwochabend weitreichende Änderungen im Zuge des Datenskandals um Cambridge Analytica angekündigt. Dabei wurde der Zugriff über die zahlreichen Facebook-APIs erheblich eingeschränkt und zahlreiche Apps entfernt. Darunter befand sich offenbar auch die Log-in-Funktion für Tinder.

( futurezone ) Erstellt am 05.04.2018