FILE PHOTO: A representation of the virtual cryptocurrency bitcoin

© REUTERS / EDGAR SU

Digital Life

Mann stundenlang gefoltert, um an Bitcoin-Passwörter zu kommen

Laut Berichten von spanischen Medien, behauptet ein Unternehmer gegenüber der Polizei , dass er stundenlang von maskierten Räubern gefoltert wurde. Das Ziel des Raubs sollen Bitcoins im Wert von mehreren Millionen Euro gewesen sein.

Das mutmaßliche Opfer ist der Amerikaner Zaryn Dentzel, Mitbegründer von Tuenti, gewesen. Spanischen Medien zufolge, die sich auf Polizeiquellen berufen, soll eine Gruppe von vier bis fünf Männern in seine Wohnung in Madrid gestürmt sein. Laut seinen Angaben verdeckten die Männer die Überwachungskameras, bevor sie ihn fesselten, knebelten und ihm etwas in die Augen sprühten.

Dentzel ist Mitbegründer von Tuenti, das einst als "das spanische Facebook" gepriesen wurde.

Der 38-jährige wurde dann gezwungen, die Passwörter zu seinen Bankkonten und elektronischen Geldbörsen preiszugeben, in denen Kryptowährungen im Wert von "mehreren zehn Millionen Euro" gespeichert waren, so El Espanol. Dentzel sagte, die Räuber hätten ihn geschlagen und ihm mit einem Messer über die Brust geritzt, während sie mehrmals mit einer Taser-Pistole auf ihn schossen.

Hardware aber keine Bitcoins

Der Überfall soll vier Stunden gedauert haben. Neben Dentzels Passwörtern erbeuteten die Angreifer Berichten zufolge auch Laptops, Telefone und ein USB-Laufwerk. Die Polizei soll von einem Nachbarn alarmiert worden sein, der Hilfeschreie aus der Wohnung des Opfers wahrgenommen hatte.

Zeugen in der Nähe berichteten, sie hätten eine Gruppe maskierter Männer gesehen, die mit Taschen auf die Straße flüchteten. Laut El Pais leitet die Policia Nacional in Madrid die Ermittlungen. Bisher soll noch niemand verhaftet worden sein. El Espanol berichtet unter Berufung auf Polizeiquellen, dass die Versuche der Bande, Dentzels Krypto-Vermögen zu stehlen, erfolglos waren.

Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare