Digital Life
12.06.2018

Forscher: Smartphone und Sprachsteuerung verändern deutsche Sprache

Autokorrektur stelle einen "massiven Eingriff in das eigene Formulierungsverhalten" dar, so der neue Direktor des Instituts für Deutsche Sprache.

Das Schreiben am Smartphone verändert nach Ansicht eines Experten die deutsche Sprache. „Wenn wir auf einem Smartphone schreiben, werden uns Wortvervollständigungen oder auch ganz Wörter vorgeschlagen. Und das ist ein massiver Eingriff in das eigene Formulierungsverhalten“, sagte der künftige Direktor des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim, Henning Lobin, dem „Mannheimer Morgen“ (Dienstag).

Auch mit sprachgesteuerten und sprachfähigen Geräten halte ein von Firmen programmiertes Sprachverhalten Einzug in Familien. Das Digitale sehe Lobin daher als einen Schwerpunkt seiner künftigen Tätigkeit als IDS-Direktor.

Der Gießener Professor Lobin wird Nachfolger von Ludwig M. Eichinger, der zum 31. Juli in den Ruhestand geht. Das IDS gehört zur Leibniz-Gemeinschaft und befasst sich mit Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache.