Zur mobilen Ansicht wechseln »

Stromerzeugung Glastonbury Festival gewinnt Strom aus Urin der Besucher.

Fleißige Festivalbesucher erzeugen Strom
Fleißige Festivalbesucher erzeugen Strom - Foto: APA/AFP/ANDY BUCHANAN
Auf dem Musikfestival werden Info-Displays sowie Handys und Lampen mit Strom versorgt, der aus den tausenden Litern Urin der Besucher gewonnen wird.

Dass mithilfe von Urin elektrische Energie gewonnen werden kann, ist bereits seit längerem bekannt. Möglich wird das durch Brennstoffzellen, in denen Bakterien bei der Zersetzung von Stoffen Strom erzeugen. Auch ein entsprechendes Gerät für die Hosentasche (futurezone-Test) wurde bereits entwickelt. Besonders viel Urin fällt traditionell bei Musikfestivals an, was dazu führt, dass das Prinzip auch beim Glastonbury Festival in England angewandt wird, wie Metro.co.uk berichtet.

„Pee Power“

So wird wenige hundert Meter von der Hauptbühne entfernt ein Pissoire für 40 Personen vorzufinden sein, deren Ausscheidungen Strom für Info-Displays liefern werden. Eine zweite, kleinere Toilette  wird immerhin genug Strom für Licht sowie für das Laden von Smartphones erzeugen.

Bei der Aktion geht es weniger darum, Energiekosten zu sparen, sondern um Publicity für die Technologie: „Das Glastonbury gibt uns die Chance, unsere Technologie tausenden Menschen zu zeigen“, so Ioannis Ieropoulos vom Bristol Bioenergy Centre (BBiC), das für die technische Umsetzung verantwortlich ist. Es ist nicht das erste Mal, dass die Technik bei dem Festival zum Einsatz kommt. Bereits 2015 und 2016 wurden in kleinerem Maßstab entsprechende Toiletten aufgestellt.

Strom für Entwicklungsländer

Angetrieben wird die Erforschung der Technologie unter anderem von der Bill and Melinda Gates Foundation. Ziel ist es, sie in Entwicklungsländern einzusetzen. Demnächst soll ein erstes entsprechendes Projekt in Uganda starten.

(futurezone) Erstellt am 19.06.2017, 12:53

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!