Den hausbesuchenden Arzt gibt immer noch, aber nicht mehr lange - das ist durchaus zu befürchten.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Digital Life
11/12/2019

Google sammelt sensible Gesundheitsdaten von Millionen US-Bürgern

Die Zusammenarbeit mit einem der größten Gesundheitssysteme bemächtigte Google, auf Patienten-Daten zuzugreifen.

Google hat Zugriff auf die Krankendaten von Millionen US-Bürgern aus 21 Bundesstaaten der USA. Wie das Wall Street Journal berichtete, arbeitet der Internet-Riese bereits seit 2018 mit dem zweitgrößten Gesundheitssystem der USA, Asciencion Health Care, zusammen. Die Daten aller Patienten aus ihren 150 Krankenhäusern soll in der Google Cloud gespeichert werden. In den USA ist es erlaubt, Krankendaten mit Business-Partnern zu teilen. Die betroffenen Patienten wurden nicht darüber informiert.

Künstliche Intelligenz

In einer Erklärung schrieb Ascension, die Zusammenarbeit mit Google habe die Modernisierung der Verwaltungssysteme und das Testen von Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen zum Ziel. Laut New York Times wurde bereits Software getestet, mit der die Krankendaten eines Patienten nach bestimmten Kategorien gefiltert werden können. Laut Asciension soll so die Sicherheit und der Service für die Patienten verbessert werden.

Zudem werde daran gearbeitet, Künstliche Intelligenz darauf zu trainieren, anhand der Patienten-Daten mögliche Krankheiten vorherzusagen oder sie schneller zu identifizieren. Laut New York Times sollen zudem duzende Google-Angestellte Zugriff auf sensible Patienten-Daten wie Namen, Geburtsdatum, Krankheiten und Behandlungen haben. Asciension schrieb, man halte sich dabei an die US-Gesetze und Datenschutzbestimmungen zur Verwendung von Krankendaten.

Mit dem Kauf von Fit-Bit hat Google bereits Kritiker aufmerksam gemacht, die vor umfangreicher Sammlung von Gesundheitsdaten warnen. Amazon, Microsoft und Apple steigen ebenfalls in die Gesundheitsbranche ein, "Project Nightingale" ist aber das bisher umfangreichste bekannte Programm.