© Screenshot futurezone

USA
03/15/2015

Google umgarnt Firefox-Nutzer

Seit Mozilla in den USA Yahoo zur Standardsuche für den Browser Firefox gemacht hat, legt die Google-Konkurrenz zu. Der US-Suchmaschinenprimus versucht dagegenzuhalten.

„Es wirkt fast verzweifelt“, schreibt Search Engine Land. Google bettle praktisch um Nutzer, so der Branchendienst unter Verweis auf große Google-Anzeigen, die in den USA seit kurzem in den Suchergebnissen auftauchen und Firefox-Nutzer dazu bewegen sollen, wieder auf Google als Standardsuche im Browser zu wechseln.

Firefox hatte Anfang Dezember Yahoo als neue Standardsuche in seinem Browser installiert. Yahoo konnte daraufhin in den USA Marktanteile gewinnen und stieg von 10,2 Prozent im November auf 11,8 Prozent im Jänner. Die Google-Marktanteile gingen leicht zurück. Seither versuchte Google, Firefox-Nutzer mit eingeblendeten Nachrichten in seinem Suchangebot zurückzugewinnen. Die in den Suchergebnissen geschalteten großen Anzeigen erstaunen nun aber auch Experten