Digital Life
12.03.2018

Hamburger-Roboter Flippy wieder vom Dienst freigestellt

Grund dafür, dass der Roboter aktuell nichts mehr zu tun hat, sind seine menschlichen Kollegen.

Erst Mitte Februar wurde bekannt, dass das Start-up Miso Robotics zehn Millionen US-Dollar von Investoren bekommt, um seinen Hamburger-Roboter Flippy in Kleinserie zu produzieren. Das Gerät kann vollautomatisch Hamburger-Patties braten bzw. rechtzeitig wenden, damit sie nicht anbrennen, sondern perfekt durchgebraten sind. Kurz nach der ersten Indienststellung von Flippy in einem Burger -Restaurant der Kette Caliburger im kalifornischen Pasadena, nahe Los Angeles, ist Flippy allerdings wieder ohne Beschäftigung, wie USA Today berichtet.

Zwar verrichtete er seine Arbeit wie versprochen und bereitete bis zu 200 Patties pro Stunde zu, jedoch überforderte er damit seine menschlichen Kollegen. So schaffte es das menschliche Personal nicht, die rohen Patties rechtzeitig auf dem Grill zu platzieren und die Burger nach dem Braten fertig zu stellen.

Ganz aufgeben will Caliburger allerdings nicht. So wird das Personal nun trainiert, besser mit Flippy zusammenzuarbeiten. Grund, dass das Unternehmen das Projekt nicht aufgeben will, ist unter anderem, dass es sehr schwierig sei, Menschen zu finden, die am Grill die Burger wenden. „Wir trainieren sie, dann arbeiten sie am Grill und bemerken, dass es keinen Spaß macht. Also gehen sie wieder und arbeiten als Uber-Fahrer“, so Cali-Group-CEO John Miller.