FILE PHOTO: U.S. chipmaker Intel Corp's logo is seen on their "smart building" in Petah Tikva, near Tel Aviv

© REUTERS / Amir Cohen

Digital Life

Intel bezahlt ungeimpfte Mitarbeiter nicht

Die Impfpflicht für US-Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeiter*innen schlägt erste Wellen. Intel hat seine ungeimpfte Belegschaft dazu aufgefordert, sich bis zum 4. Jänner impfen zu lassen oder eine Ausnahmegenehmigung einzureichen, berichtet The Oregonian.

In einem Memo sagte die Personalchefin des Hardware-Riesen, Christy Pambianchi, dass medizinische und religiöse Ausnahmen bis zum 15. März des nächsten Jahres geprüft werden.

Wird die Ausnahmegenehmigung nicht erteilt, werden jene Personen ab dem 4. April unbezahlt beurlaubt, aber „nicht entlassen“. Der unbezahlte Urlaub dauert mindestens 3 Monate. Pambiachi sagte, dass den Beurlaubten weiterhin medizinische Leistungen gewährt wird.

Biden-Impfplicht verfassungskonform?

Die US-Bundesgerichte debattieren immer noch darüber, ob eine solche Impfregelung für Unternehmen, die von US-Präsident Joe Biden erlassen wurde, verfassungsgemäß ist. In einer Erklärung, die The Oregonian vorliegt, sagt Intel, dass „das rechtliche Umfeld genau beobachtet wird“ und „es einige Zeit dauern wird“, bis Rechtstreitigkeiten in diesem Zusammenhang geklärt sind. Der US-Bundestaat Georgia und einige andere Staaten wollen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung vorgehen.

Intel ist mit seiner Vorgehensweise nicht allein. Mitarbeiter*innen von Google müssen bis zum 13. Jänner geimpft sein oder einen Ausnahmegenehmigung vorlegen. Sonst werden sie für 30 Tage beurlaubt und müssen sich innerhalb dieses Zeitraums impfen lassen, sonst droht ihnen sogar die Kündigung.

Auch Facebook und Microsoft verlangen, dass sich ihre Belegschaft vor der Wiedereröffnung ihrer Büros im kommenden Jahr impfen lassen. Apple hingegen hat noch keine Impfregelung eingeführt, verlangt aber regelmäßige COVID-Tests.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare