John McAfee will den wahren Bitcoin-Gründer ausfindig gemacht haben

© Reuters/JORGE DAN LOPEZ

Digital Life
04/24/2019

John McAfee will wahre Identität von Bitcoin-Erfinder verraten

Der umstrittene Gründer der Sicherheitsfirma McAfee behauptet, die Person hinter Satoshi Nakamoto aufgespürt zu haben.

John McAfee spuckt wieder einmal große Töne. Der Gründer der gleichnamigen Sicherheitsfirma, die längst nicht mehr ihm gehört, will sich auf die Suche nach dem Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, gemacht und die wahre Person hinter diesem Namen auch gefunden haben. Er werde die Identität verraten, auch wenn Nakamoto darüber alles andere als glücklich sei, wird McAfee von US-Medien zitiert.

Rätselraten um "Nakamoto"

Um den Erfinder von Bitcoin ranken sich viele Mythen und Gerüchte. Seit Jahren versuchen Medien, aber auch Personen aus der Cryptoszene die wahre Identität der Person herauszufinden, die als "Satoshi Nakamoto" das Bitcoin-Konzept in Form eines Beitrags schriftlich festhielt. Ein in Kalifornien lebender Mann mit dem selben Namen hat stets bestritten, hinter der Cryptowährung zu stecken.

Der australische Geschäftsmann Craig Steven Wright präsentierte 2016 einige angebliche Beweise, dass er hinter dem Pseudonym stecke. Während einige Crypto-Experten dies für plausibel halten, zweifeln viele andere die Version jedoch an. McAfee brüstet sich nun damit, mit dem wahren Nakamoto gesprochen zu haben. Viele Leute würden vergessen, dass er einer der besten Techniker der Welt sei und sein Leben lang Hacker ausforschte. Das komme ihm nun zugute. Nakamoto aufzuspüren, sei jedenfalls ein Klacks gewesen.

McAfee befürchtet Klagen

Ob und wann McAfee seine Behauptung einlöst, ist aber unklar. Zuletzt machte er am Dienstag einen Rückzieher, da er bereits laufende Gerichtsverfahren gegen ihn nicht zusätzlich durch diese Geschichte torpedieren wolle. So fürchte er nach Rücksprache mit seinem Anwalt weitere Klagen, sollte er die Identität verraten. Das könne er nicht riskieren und werde daher noch warten.

Der ominöse Nakamoto soll gerüchteweise bis zu eine Million Bitcoins besitzen. Beim aktuellen Kurs von etwa 5400 US-Dollar wäre dessen Cryptovermögen 5,4 Milliarden Dollar wert. Würde sein Anteil abgestoßen werden, wäre das für den Kurs der Cryptowährung vermutlich wenig zuträglich. Viele glauben überhaupt, dass die Person hinter Nakamoto längst tot ist. Mit der Behauptung von John McAfee, den Bitcoin-Gründer zu outen, erhält die Saga ein neues Kapitel.