© Gregor Gruber

Digital Life

Kriminelle stehlen PS5 aus fahrenden Lastwägen

Kriminelle Banden in Großbritannien stehlen PS5-Konsolen aus fahrenden Lieferwägen. In der Regel steigen sie über das eigene Autodach zu und brechen in das Lieferfahrzeug ein. Dieser Stunt wird als „The Rollover“ bezeichnet, wie The Times berichtet. Auch Fernsehgeräte, Kosmetika, Smartphones und Zigaretten zählen zum Diebesgut.

Mindestens 27 Überfälle dieser Art soll es in diesem Jahr in Großbritannien bereits gegeben haben. Jene, die zwischen Jänner und September 2020 stattgefunden haben, sollen laut dem britischen National Vehicle Crime Intelligence Service einen Schaden von über 70 Millionen Euro verursacht haben.

Kein Sicherheitstraining

Die Anwendung dieser beliebten Technik soll dem Bericht zufolge noch weiter zunehmen, denn die meisten Lieferfahrer haben kein adäquates Sicherheitstraining vorzuweisen. Die Banden zäumen den Lieferwagen in der Regel mithilfe dreier Fahrzeuge ein – eines davor, eines dahinter und eines seitlich.

Aus dem hinteren Auto steigt einer der Kriminellen durch das Schiebedach oder eine Luke aus dem eigenen Auto - ein Seil sorgt für Sicherheit. Meist nimmt der Dieb dann ein Brecheisen zur Hilfe, um die hinteren Türen des Lieferwagens aufzubrechen. Die Pakete wirft er in Folge nach hinten zu seinen Komplizen und springt dann wieder zurück auf das Diebesfahrzeug.

Fahrer gefesselt

Doch auch andere Methoden werden bei Verkehrsüberfällen eingesetzt. Unter anderem wurden im November Apple-Produkte im Wert von 6 Millionen Euro gestohlen. Der Lastwagen wurde von einer britischen Hauptstraße gedrängt und der Fahrer gefesselt. Die Räuber konnten so mit dem Diebesgut flüchten.

Die PS5 ist aktuell nur noch schwer erhältlich. Zahlreiche Händler haben sie ausverkauft. 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!