epa03646570 A handout photo made available 01 April 2013, by North Korea's official Korean Central News Agency KCNA, showing North Korean leader Kim Jong-un (C) attending a plenary meeting of the Central Committee of the Workers' Party of Korea in Pyongyang on 31 March 2013. South Korea's president told the military 01 April 2013 to respond powerfully to North Korean provocations, amid heightened tensions on the peninsula, reports said. Park Guen Hye said she took recent threats from North Korea 'very seriously,' Yonhap News Agency reported. Pyongyang last month declared invalid the 1953 non-aggression treaty, cut two military hotlines, and announced at the weekend that it considered itself in a state of war with the South. EPA/KCNA / HANDOUT SOUTH KOREA OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

© APA/KCNA / HANDOUT

Internet-Twist
12/24/2014

Nordkorea erneut offline - USA verweigern Kommentar

Am zweiten Tag in Folge ist in Nordkorea das Internet komplett ausgefallen. Der erneute Vorfall löste Spekulationen aus, die USA könnten eine Cyberattacke durchgeführt haben.

Die vier Online-Netzwerke des Landes gingen am Dienstag offline. Das berichtete die auf Internetsicherheit spezialisierte US-Firma Dyn Research. Bereits zuvor sei das Netz stundenlang instabil gewesen. Bereits am Montag war Nordkorea laut den Experten mehr als neun Stunden vom weltweiten Datennetz abgeschnitten gewesen.

Nachwirkungen von Hackerangriff

US-Präsident Barack Obama hatte Nordkorea für einen Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures verantwortlich gemacht. Durch die Attacke waren Ende November vertrauliche Informationen ins Internet gestellt worden. Ziel der Hackergruppe namens Guardians of Peace war die Absetzung der Politkomödie „The Interview“, in der es um ein fiktives Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un geht. Sony verschob den Kinostart des Streifens auf unbestimmte Zeit.

Die USA hüllen sich nach dem massiven Internet-Ausfall in Nordkorea vom Montag in Schweigen. Eine Sprecherin im Außenamt in Washington weigerte sich, auf Journalistenfragen zu antworten, ob die USA hinter der Panne stecken. „Ich habe heute nichts Neues über Nordkorea mitzuteilen“, sagte die Sprecherin Marie Harf am Dienstag in Washington.

"Wird Reaktion geben"

Sie verwies lediglich auf die Ankündigung von Präsident Obama, dass es eine Reaktion auf den jüngsten Hackerangriff Nordkoreas auf das Sony-Filmstudio in den USA geben werde. Wie Obama nannte aber auch die Sprecherin keinerlei Einzelheiten.