Digital Life
02/21/2019

Online-Einkauf kann in Supermarkt und Tankstelle bezahlt werden

Damit soll eine Alternative zum Online-Banking und Kreditkarten angeboten werden.

Bei Rewe (in Österreich Billa, Merkur, Penny, Bipa) können Kunden künftig auch ihre Onlinekäufe gemeinsam mit dem Einkauf an den Supermarktkassen bar bezahlen; vorerst Rechnungen von ausgewählten Partnern. Barabhebungen an den Kassen von Billa & Co sind schon länger möglich. Auch andere Ketten erweitern gerade ihre Zahlungsdienste.

Am Donnerstag teilten Mastercard und Unimarkt mit, dass an den 125 Filialen der Handelskette Geld abgehoben werden kann. Wer nach dem Einkauf noch cash braucht, bekommt das Geld, die Auszahlung wird wie die Kaufsumme für die Waren auf der Rechnung gesondert ausgewiesen und vom Konto abgebucht. Davon haben laut Unimarkt vor allem Kunden etwas, die nur eingeschränkten Zugang zu Bankfilialen und Geldautomaten haben. Vor allem in ländlichen Gebieten sind Bankomaten in den vergangenen Jahren immer weniger geworden. Auszahlungslimit auch in den Unimarkt-Filialen sind 200 Euro.

Ebenfalls am Donnerstag meldete die Paysafe-Gruppe, dass via "Paysafecash" Online-Einkäufe in praktisch allen Bereichen des e-commerce ab sofort bar an Österreichs Tankstellenkassen bezahlt werden können. In Österreich gibt es 730 Tankstellen, die Paysafecash akzeptieren. Damit wachse die Anzahl der Akzeptanzstellen für Paysafecash auf rund 3.500 in Österreich, darunter sind auch Trafiken.

Damit könnten auch Kunden online einkaufen, wenn sie keinen Zugang zum Onlinebanking haben bzw. keine Debit- oder Kreditkarten besitzen oder solche Karten im Internet nicht verwenden wollen. Die Zahlung erfolgt, indem im "Online-Checkout" ein Barcode generiert wird, der vor Ort (z.B. in der Tankstelle) gescannt wird. Der Kauf wird mit Bezahlung abgeschlossen, die Ware dann versandt.

Mehr Bargeld statt Karte

Billa hat das (limitierte) Geldabheben aus der Ladenkassa beim Bezahlen der eingekauften Waren schon vor Jahren eingeführt. Ende Jänner hat Billa angekündigt, dass nun auch Ein- und Auszahlungen auf ein Girokonto sowie die Bezahlung von Online-Einkäufen, Stromrechnungen oder Versicherungsbeiträgen möglich sind. Bisher war mit der "Bargeld 2 Go"-Funktion nur die Behebung von Bargeld von bis zu 200 Euro an der Kasse möglich.

Einige Handelsketten setzten in den vergangenen Jahren weiter auf die Kooperation mit der Bankbranche, haben an ihren Filialen Bankomaten aufgestellt.