Digital Life
03.07.2018

Open Minds Awards: Open-Source-Ideen aus Österreich gesucht

Ulrike Strommer, Christian Ziegler, Andreas Denner, Lukas Bachler, Nico Grienauer (v.l.n.r.) © Bild: Open Minds

Die Einreichphase für den österreichischen Open-Source-Preis ist wieder gestartet.

Die Einreichphase für den Open Minds Award ist gestartet. Der im Vorjahr erstmals vergebene Preis zeichnet die besten Open-Source-Projekte Österreichs in fünf verschiedenen Kategorien aus. Die Einreichphase läuft bis zum 16. September, im Oktober werden die Nominierten bekannt gegeben. Die feierliche Vergabe der Preise erfolgt am 9. November im Palais Wertheim, direkt im Anschluss findet dort auch der Open Source Ball statt. Einreichungen können online direkt auf der offiziellen Webseite erfolgen.

Die Preise werden in insgesamt fünf verschiedenen Kategorien vergeben: Open Software, Open Data, Open Hardware, Open Talent sowie Open Content Management. Im Vorjahr wurden unter anderem die Open-Source-Filmkamera Axiom (Kategorie Open Hardware), die Maschinensteuerungs-Software Machinekit (Kategorie Software-Entwicklung) sowie das Projekt „Drawing Data“ (Kategorie Open Data) ausgezeichnet, das zuletzt auch mit einer Machine-Learning-getriebenen Analyse aller Nationalratsabgeordneten für Aufsehen sorgte. In der Nachwuchs-Kategorie konnte das Kunstprojekt „Big Poop Data“ gewinnen, bei dem eine Toilette mit zahlreichen Sensoren versehen wurde, um auf die übertriebene Datensammlung im Alltag hinzuweisen.

Open Source ist überall

Der vom Verein Drupal Austria ins Leben gerufene Preis soll darauf hinweisen, dass Open-Source-Projekte mittlerweile ein essenzieller Bestandteil unseres Alltags sind. So setzt eine Mehrheit der modernen Smartphones, Server und Webseiten auf Open-Source-Systeme. "Der Open Source Award fördert eine offene Gesellschaft in der die Anwender nicht die Ware sind, sondern jeder ernst genommen wird. Unser aller Sicherheit kann nur durch Open Source erzielt werden, da keine Lücke verheimlicht werden kann“, sagt Georg Markus Kainz vom Verein Quintessenz und Jury-Mitglied beim Open Minds Award.

 

Die Community hinter den Projekten soll mit den Preisen und dem Open Source Ball gefeiert werden, wie die Veranstalter anmerken: „Viele Open Source Projekte werden durch das Engagement von Freiwilligen getragen und erst durch sie ermöglicht. Wir wollen die besten Köpfe zusammenbringen, Communities vernetzen und mit allen Förderern von quelloffener Software gemeinsam feiern”, sagt Nico Grienauer, Gründer der Drupal-Agentur Acolono und Initiator der Open Minds Awards. Die Veranstaltung wird von der Acolono GmbH, netidee, Open Source Experts sowie der WKO Fachgruppe UBIT als Sponsoren unterstützt.