US-POLITICS-TRUMP

© APA/AFP/NICHOLAS KAMM / NICHOLAS KAMM

Digital Life
02/07/2020

Psychiater verliert Lizenz, weil er Verschwörungstheorien postete

Seine Blog-Einträge beschrieben, unter anderem, Donald Trump als Freiheitskämpfer gegen einen Pädophilenring.

Der Arzt aus dem australischen Sydney stammende Psychiater Russel McGregor hat seine Lizenz verloren, nachdem er "bizarre" Verschwörungstheorien verbreitet hatte. McGregor hatte auf den Blog seiner Klink-Webseite behauptet, im Auftrag von US-Präsident Donald Trump zu handeln. Die Theorien stammten hauptsächlich aus der rechtsextremen "alt-right" Bewegung. Wie The Guardian berichtet, hieß es auf der Webseite, Trump besitze Tonaufnahmen eines satanistischen Pädophilen-Netzwerks, 9/11 sei inszeniert gewesen und der Sender ABC sei Teil eines internationalen Netzwerks, das die Verbrechen der Elite vertusche.

Mehr als 300 solcher Blog-Einträge hatten sich seit 2018 angesammelt. Sie hängen mit der QAnon-Verschwörung zusammen, nach der Trump einen Feldzug gegen einen satanistischen Pädophilenring führe. In einem Blogpost vermutete er auch, Wikileaks-Gründer Julian Assange verstecke sich in der Schweiz, nicht in London und sei ein australischer Held, der das Zeug zum Premierminister hätte.

Beschwerde über Untreue

Dass der Blog überhaupt die Aufmerksamkeit der Australian Health Practitioner Regulation Agency (AHPRA, Amt zur Regulierung von ausübenden Ärzten) auf sich zog, lag einer Beschwerde McGregors zugrunde. Er habe laut Guardian eine Beschwerde eingereicht, weil er eine Affäre zwischen seiner Frau und einem anderen Arzt vermutete.

Nachdem der medizinische Rat daraufhin eine Untersuchung seines Geisteszustands angeordnet hatte, äußerte der Beschuldigte seine Verschwörungstheorien gegenüber der Ratsvorsitzenden. Als er daraufhin suspendiert wurde, beschimpfte er die Vorsitzende als eine "dreckige Schlampe", die politische Korrektheit dazu genutzt habe, ihn als Mann einzuschüchtern und anzugreifen. Auf seinem Blog nannte er das Amt daraufhin eine "Pädophilen-Schutz-Organisation". 

Nach Einschätzung eines Psychiaters leidet McGregor unter einer Paranoia. Im Gespräche habe er den Psychiater mehrfach von seinen politischen Ansichten überzeugen wollen. Dazu brachte er ein 600 Seiten umfassendes Dokument mit zur Sitzung. Mit der Begründung, seine Vorstellungen entsprächen nicht der Realität, wurde McGregor seine Psychiater-Lizenz entzogen. Desweiteren wurde er wegen Fehlverhaltens verurteilt und darf sich ein Jahr lang nicht wieder um eine Lizenz bewerben. Diese kann er erst wieder erwerben, wenn ein Gutachten seine Genesung bestätigt.