Digital Life 24.02.2018

Riesen-Schlange zur Eröffnung vom Apple Store in Wien

© Bild: Birgit Seiser

Schon Stunden vor der offiziellen Eröffnung des Apple Stores in Wien warteten trotz Kälte hunderte Menschen vor dem Geschäft.

Am Samstag 9:30 Uhr sperrte auf der Kärntner Straße der Apple Store in Wien auf. Er ist der 112. Store in Europa und der 501. weltweit. Neben dem Erwerb von Apple-Produkten werden dort auch täglich Schulungen und Workshops angeboten. 154 Angestellte aus 21 Nationen sind beschäftigt. Zur Eröffnung zwei Minuten vor 9.30 Uhr bekamen die hunderten Wartenden, die trotz Kälte gekommen waren, ein High-Five der Mitarbeiter.

1 / 4
©Birgit Seiser
©Birgit Seiser
©Birgit Seiser
©Birgit Seiser

Zur Eröffnung bildeten sich bereits lange Schlangen von Wartenden, die ein neues Apple-Produkt erwerben möchten, oder sich einfach als einer der ersten im neuen Store umsehen. Kurz vor 7 Uhr Ortszeit stellten sich trotz einer Eiseskälte mit Minusgraden bereits die ersten 50 Menschen an, wie ein Twitter-Nutzer dokumentierte.

Gegen 9 Uhr war die Schlange schon auf mehrere hundert Wartende angewachsen. Die Wartenden wurden von den Apple-Mitarbeitern mit Gratis-Kaffee versorgt. 15 Minuten vor dem Opening war die Schlange bereits über die gesamte Kärntner Straße verteilt.

Zwei Minuten vor halb zehn gingen dann die Türen auf...

Protest

Die Eröffnung lief nicht ohne Stör-Aktionen ab. Die Menschenrechts-NGO Südwind nutzte die Eröffnung, um vor dem Store gegen die Arbeitsbedingungen bei den Apple-Zulieferern aufmerksam zu machen. Wenige Minuten später startete auch Attac eine Aktion. Die Aktivisten protestierten mit Schildern namens "iProfit" gegen die Steuertricks von Apple in mehreren Ländern Europas.

Die futurezone hatte sich den Store bereits am Donnerstag beim Presseevent ansehen können: Das Innere des Stores ist schlicht gehalten, im Inneren dominiert der helle Naturstein aus Portugal, der auch das Äußere der Location ziert. Markante Akzente, die andere Stores in London oder New York durch spannendere Gebäude-Vorgaben mit sich bringen, fehlen aber in Wien.

1 / 24
©Kurier
©Kurier
©REUTERS/Heinz-Peter Bader
©REUTERS/Heinz-Peter Bader
©Kurier
©Kurier
©REUTERS/Heinz-Peter Bader
©Apple
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©Kurier
©apa
©apa
©apa
( futurezone ) Erstellt am 24.02.2018