© labor fotolia

Digital Life
11/05/2019

Smarte Lautsprecher lassen sich via Laser fremdsteuern

Forscher haben aufgedeckt, dass sich smarte Assistenten wie Siri oder Alexa aus großen Entfernungen per Licht steuern lassen.

Mit Laserpointern ist es möglich, smarte Lautsprecher, Handys und Tablets zu steuern, sodass sie Sprachbefehlen folgen. Und das, sogar über große Distanzen hinweg. Forscher von der University of Michigan und der University of Electro-Communications in Tokio schreiben in ihrer veröffentlichten Studie, dass es ihnen gelungen ist, Google Assistant, Siri (Apple) und Alexa (Amazon) mithilfe von Laserpointer oder Taschenlampen durch das Fenster fremdzusteuern. Dabei haben sie auf die Mikrofone der Geräte geleuchtet.

Die Forscher konnten die smarten Geräte aus einer Entfernung von bis zu 350 Meter mit dem Licht "kapern" und ihnen unterschiedliche Befehle erteilen, wie engadget berichet. Google Home beispielsweise hat auf Anweisung ein Garagentor geöffnet. Allerdings nicht in jenem Gebäude, in dem sich der Assistent befand, sondern in einem Nachbarhaus.

Klang wird zu elektrischem Signal

Innerhalb der Mikrophone sind kleine Platten, genannt Diaphragmen, eingebaut, die sich bei Eintreffen eines Klangs bewegen. Laser können diese Bewegungen ebenfalls auslösen und sie in elektrische Signale umwandeln. Die Geräte „verstehen“ diese.

Laut den Forschern war das Öffnen der Garagentür einfach. Ein Missbrauch könnte jedoch noch viel weiter gehen. Laut den Experten hätten sie mit dieser Methode auch online shoppen oder smarte Schlösser knacken können. Sogar Autos, die über Sprachsteuerung funktionieren, könnten so entsperrt werden. Tesla, Ford, Amazon, Apple und Google wurden umgehend über das Problem informiert.