© Raytheon

Produkte
10/23/2019

US Air Force setzt jetzt Buggy mit Anti-Drohnen-Laserwaffe ein

Das System soll automatisiert Drohnen im Luftraum erkennen, verfolgen und mit einem Laserstrahl abschießen.

Der Rüstungskonzern Raytheon hat den ersten Anti-Drohnen-Buggy an die US Air Force ausgeliefert. Derzeit werden die Soldaten daran ausgebildet. Danach soll der Buggy für ein Jahr ins Ausland, um die Effektivität im Einsatzgebiet zu testen.

Der Buggy hat ein System, das automatisch Drohnen erkennt, verfolgt und mit einer Laserwaffe zerstört. Das soll innerhalb weniger Sekunden geschehen. Der Akku der Laserwaffe kann mittels einer herkömmlichen 220-Volt-Steckdose aufgeladen werden. Dies reicht für „ein paar Dutzend“ Laserschüsse. Wird ein Feldgenerator mitgeführt, etwa als Anhänger am Buggy oder auf einem Begleitfahrzeug, kann die Einsatzdauer deutlich verlängert werden.

Raytheon betont, dass von der Entwicklung bis zur Auslieferung des Systems weniger als 2 Jahre vergangenen sind. Die Air Force wird den Buggy vermutlich zur Sicherung von Stützpunkten vor Feindaufklärung und vor Drohnen mit improvisierten Sprengkörpern nutzen. Da der Buggy mobil ist, könnte er auch Gebiete vor feindlicher Drohnenaufklärung sichern, in denen sich US-Truppen für einen bevorstehenden Einsatz sammeln.