Taylor Swift erneut mit Stalking konfrontiert

© APA - Austria Presse Agentur

Digital Life
11/15/2019

Taylor Swift hetzt Fans auf Rivalen, Aktion eskaliert

Die Anhänger der Musikerin veröffentlichen Telefonnummern und Adressen zweier Männer, die Rechte an ihren Songs halten.

Taylor Swift hat sich über Twitter und Instagram an ihrer Fans gewandt. Sie ist verärgert über den Manager Scooter Braun und Scott Borchetta, den ehemaligen Chef von Switfs früherem Label, Big Machine Records. Sie seien daran Schuld, dass Swift ihre alten Songs nicht mehr auf der Bühne spielen dürfte. Zudem sei es nicht erlaubt, sie in einer Netflix Dokumentation über die Musikerin zu verwenden. Braun und Borchetta würden das Verwenden der Songs nur erlauben, wenn Swift die betroffenen Lieder nicht neu aufnimmt, um die Rechte selbst halten zu können. Das Label streitet die Vorwürfe ab.

Nun griff Swift beim Rechte-Streit zu drastischen Mitteln. Anstatt die Social Media Accounts der beiden Männer zu verlinken, wies sie ihre Fan-Armee mit den Worten "lasst sie wissen, was ihr darüber denkt" an, sich bei ihnen zu beschweren. Die treuen Fans betrieben in Folge dessen "Doxxing", also das Veröffentlichen persönlicher Daten.

Telefonnummern der Beschuldigten veröffentlicht

Über den Hashtag #IStandWithTaylor zeigen Fans weltweit ihre Unterstützung, einige Teilen jedoch die privaten Telefonnummern und Adressen von Braun und Borchetta. Einmal geteilt, sind die Informationen nun öffentlich. Laut The Verge hat Instagram einen Algorithmus aktiviert, der die Informationen der Männer automatisch löscht, sollten sie gepostet werden. Sowohl auf Instagram als auch bei Twitter stellt doxxing eine Verletzung der Nutzungsbedingungen dar und die Posts werden gelöscht.

Das Label Big Machine Records veröffentlichte ein Statement auf ihrer Website, in der Swift vorgeworfen wird, das Leben der Betroffenen und ihrer Familien zu gefährden. Swift äußerte sich bisher nicht zu den Vorfällen und forderte ihre Fangemeinschaft bisher auch nicht auf, von Aktionen wie doxxing abzusehen.