Digital Life
24.03.2018

Tödlicher Model-X-Unfall: Tesla-Techniker unterstützen Feuerwehr

In Kalifornien schickte Tesla zwei Mitarbeiter zu einer Unfallstelle, um beim Entfernen des Akkus zu helfen.

In Kalifornien kam es am Freitag zu einem Unfall mit einem Auto des Elektrowagen-Herstellers Tesla. Das Model X prallte einem Bericht bei Electrek zufolge nahe der Stadt Mountain View, südlich von San Francisco, gegen die mittlere Leitschiene des Highways und fing Feuer. Kurz darauf wurde es von zwei nachkommenden Fahrzeugen erfasst. Der Fahrer wurde ins Krankenhaus eingeliefert, erlag kurze Zeit später jedoch seinen Verletzungen. Fotos, die auf Twitter gepostet wurden, zeigen den völlig zerstörten und ausgebrannten Wagen.

Ebenfalls zu sehen ist, dass Tesla offenbar selbst Techniker an die Unfallstelle geschickt hat. Die beiden Mitarbeiter haben der lokalen Feuerwehr offenbar geholfen, den Akku von der Unfallstelle zu entfernen. Informationen zu der Ursache des Unfalls gibt es aktuell nicht, die Behörden untersuchen den Vorfall. 

Bei Unfällen stellt der Akku eine erhöhte Feuergefahr dar. Tesla selbst empfiehlt, ihn mit „großen Mengen an Wasser“ zu löschen. In die Akkus sind außerdem auch Vorrichtungen integriert, die Brände verlangsamen sollen.

Obwohl im Bezug von Elektroautos immer wieder die Brennbarkeit des Akkus angesprochen wird, gibt es aktuell keine Statistiken, die zeigen, dass Elektroautos öfter Feuer fangen als Autos mit Verbrennungsmotor.