© Axel Maireder

Österreich
04/05/2011

Twitter-Studie: Jeder vierte Link ist Werbung

Einer Studie unter der Leitung des Wiener Kommunikationswissenschaftlers Axel Maireder zufolge werden weit mehr Nachrichten von Medien und Firmen abgesetzt als von Individuen. Ein Viertel der Tweets sind dem Bereich Werbung und Produktinformation zuzurechnen.

von Jakob Steinschaden

Eine neue Studie, die am Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft durchgeführt wurde, durchleuchtet die Nutzungsweise deutschsprachiger Accounts. 3221 Tweets wurden auf die darin veröffentlichten Links untersucht. Daraus geht hervor, dass knapp ein Viertel (23 Prozent) der geteilten Links der Bewerbung und Produktinformation dient. 34 Prozent der Links führen zu redaktionellen Inhalten von Medien, 28 Prozent zu Webseiten von Unternehmen und Organisationen. Nur 27 Prozent der Tweets stammen von als Individuen auftretenden Nutzern. Zwie Drittel der österreichischen User sind Männer. Nur 12 Prozent der untersuchten Tweets dienen der Privatkommunikation.

„Es scheint, als würde die Gatekeeper-Funktion der klassischen Medienunternehmen insbesondere bei Hard News und in einem geringeren Maße bei Soft News auch in der Twitter-Sphere von hoher Bedeutung sein“, so Studienleiter Axel Maireder über die Studienergebnisse. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Tweets verweisen auf Nachrichten, wobei hier Hard News (wie Politik, Wirtschaft oder Katastrophen) mit 19 Prozent an erster Stelle liegen, gefolgt von Soft News (wie Kultur, Lifestyle oder Sport) mit 16 Prozent und spezifische News (Fach- und/oder Interessensgruppen) mit ebenfalls 16 Prozent. Auffällig ist die Tendenz von Twitter-Nutzern, auf Medieninhalte nicht nur durch die simple Übernahme des jeweiligen Titels zu verweisen, sondern diese Verweise mit individuellen Kommentaren zu versehen. Wir sprechen hier von 55 Prozent“, so Maireder.