© APA - Austria Presse Agentur

Digital Life
03/06/2020

Twitter will verstärkt gegen Hass-Tweets vorgehen

Die Social-Media-Plattform will häufiger Aussagen mit entmenschlichendem Inhalt entfernen.

Twitter hat seine Richtlinien zum Thema Hassrede aktualisiert. Ab sofort sollen Aussagen, die andere entmenschlichen, verstärkt entfernt werden. Besonders hervorgehoben werden Inhalte, die sich auf das Alter oder gesundheitliche Einschränkungen beziehen. Schon im Juli hatte Twitter die Richtlinien erweitert, um Hassrede gegen religiöse Gruppen von seiner Plattform zu verbannen, wie The Verge berichtet.

Die Firma veröffentlichte Beispiel-Tweets, die gelöscht werden, sobald sie ein Nutzer meldet. Darunter sind Beleidigungen wie "Alle [Altersgruppe] sind Blutsauger und verdienen unsere Unterstützung nicht", "Menschen mit [Krankheit] sind Ratten, die alle um sie herum kontaminieren", "Menschen mit [Behinderung] sind Untermenschen und sollte nicht in die Öffentlichkeit" sowie "[Religiöse Gruppe] sollten bestraft werden. Wir tun nicht genug, um diese dreckigen Tiere loszuwerden". 

In einem Tweet kündigte Twitter zudem an, in der nahen Zukunft weitere Gruppen vor Hassrede schützen zu wollen. Twitter solle ein sicherer Ort werden und man arbeite mit Experten daran, weitere schützenswerte Gruppen zu identifizieren.