Digital Life
24.10.2018

US-Vizepräsident schließt Atombombe im All nicht aus

Atombomben im All? Derzeit verbietet so etwas der Weltraumvertrag von 1967. Aber der könnte einfach geändert werden, so der Vizepräsident.

Am Mittwoch wurde der Vizepräsident und Leiter des Beirats des Nationalen Weltraumrates, Mike Pence, von einem Washington-Post-Journalisten gefragt, ob er der Meinung sei, dass Atomwaffen immer aus dem Weltraum verbannt werden sollten, und er sagte nicht nein. Am Ende sei so etwas die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump. Das berichtet Motherboard.

In dem Gespräch mit dem Journalisten machte Pence einen Verweis auf John F. Kennedys Bestreben, den Weltraum zu einem Bereich des Friedens anstatt des Krieges zu machen. Als konkrete Antwort fragte Costa Pence, ob er denkt, dass Atomwaffen aus dem Weltraum verbannt werden sollten, sagte er: "Nun, derzeit sind sie es", sagte Pence.

Pence war bisher eine unterstützende, verstärkende Stimme in Präsident Trumps wiederholten Beharren darauf, dass die USA eine "Weltraumstreitmacht" schaffen möchte. Das soll der sechste Zweig des Militärs werden.

Weltraumvertrag

Nach dem Weltraumvertrag von 1967, den die Vereinigten Staaten und Dutzende anderer Nationen während des Kalten Krieges unterzeichnet haben, dürfen Staaten keine Atomwaffen oder andere Massenvernichtungswaffen im Orbit oder auf Himmelskörpern platzieren oder sie im Weltraum in irgendeinem anderen Raum stationieren.

Der Journalist fragte Pence in Folge, ob Atomwaffen immer aus dem Weltraum verbannt bleiben sollten. "Ich denke, dass wir sicherstellen müssen, dass wir für die gemeinsame Verteidigung der Menschen in den Vereinigten Staaten von Amerika sorgen. Und das ist die Entscheidung des Präsidenten.“

"Ich denke, es liegt im Interesse jeder Nation, weiterhin den Einsatz von Atomwaffen im Weltraum zu verbieten", sagte Pence. "Aber wir wollen weiterhin den Grundsatz stärken, dass Frieden durch Stärke entsteht."

Pence sieht den Weltraumvertrag jedoch nicht als Hindernis für militärische Aktivitäten. "Der Weltraumvertrag verbietet militärische Aktivitäten nicht", sagte Pence. "Es gibt den Nationen eine gewisse Flexibilität, um in ihren Sicherheitsinteressen im Weltraum zu agieren. Und zu diesem Zeitpunkt sehen wir keine Notwendigkeit, den Vertrag zu ändern. Aber mit der Zeit wird die Hoffnung, dass wir den Weltraum weiterhin als einen Bereich ansehen können, in dem Frieden herrschen wird, militärische Präsenz erfordern."