Trotz rechtsextremer Inhalte und Gewaltaufrufen ist 8chan nicht totzukriegen (Symbolbild)

© AP Photo/Esteban Felix

Digital Life
08/05/2019

Was ist eigentlich 8chan und warum ist es gefährlich?

Das Online-Board 8chan hat sich zur Fundgrube für Rechtsradikale und Verschwörungstheoretiker entwickelt.

Der 21-jährige Mann, der am Samstag in El Paso in Texas 20 Menschen in einer Bluttat getötet und 26 verletzt hat, hatte kurz zuvor seine Hassrede auf 8chan veröffentlicht. Doch er war nicht der erste, der 8chan zur Verbreitung seiner Gedanken genutzt hat.

Was ist 8chan?

8chan ist ein Online-Messageboard, bei dem es keinerlei Moderation oder Eingriffe von außen gibt. Es existiert seit Oktober 2013. Es ist einer der wenigen „öffentlichen“ Orte im Netz, bei denen es noch absolut möglich ist, anonym frei zu sprechen und keinen Eingriff von außen zu befürchten.

Bei welchen Attentaten spielte es eine Rolle?

In den vergangenen Monaten hat sich 8chan zu einem beliebten Ort von gewalttätigen Extremisten entwickelt. Neben dem Amoklauf in Texas vergangenes Wochenende hat auch der mutmaßliche Attentäter von Christchurch in Neuseeland seine Tat kurz davor auf 8chan angekündigt. Auch das Attentat auf die Synagoge in Poway, Kalifornien, wurde auf dem Messageboard vorab angekündigt. Die rassistischen Hassreden, die im Zuge dessen gepostet worden sind, verbreiteten sich rasant.

Wer hat 8chan gegründet?

Immer wenn ein Attentat stattfindet, das von einer Person mit rechtem oder rassistischem Gedankengut verübt wird, fragt sich Fredrick Brennan: „Gibt es eine Verbindung zu 8chan?“ Brennan hat das Online-Messageboard im Oktober 2013 gegründet, nachdem er auf der Plattform Patreon Geld dafür gesammelt hatte. Er sei auf „Magic Mushrooms“ gewesen, als er die Idee für 8chan gehabt habe, heißt es laut einem Bericht der „New York Times“.

Davor war Brennan auf 4chan aktiv gewesen. Das ist ebenfalls ein anonymes Board, das als Entstehungsort für die „Internet-Trollkultur“ gilt. Dort entstanden Jugendstreiche (es wurden etwa Leute überzeugt ihre iPhones in der Mikrowelle zu trocknen) und Memes. Doch es gibt Moderatoren und diese löschen auch Postings. Brennan wollte mit 8chan eine Messageboard-Variante gründen, bei der „alles möglich“ sei und es keinerlei Einschränkungen gebe.

Brennan hat die sogenannte „Glasknochenkrankheit“, bei dem die Knochen leicht zerbrechlich sind und im Röntgenbild glasige Strukturen aufweisen. Sein Einkommen erwirtschaftete er als Programmierer und Software-Entwickler.

Mittlerweile lebt Brennan auf den Philippinen und geht dort regelmäßig in eine Baptisten-Kirche. Er hat sich im Dezember 2018, nach dem Christchurch-Attentat, von 8chan distanziert und für die Schließung des Boards ausgesprochen. „Diese Seite verursacht so viel Leid“, sagte er bereits damals. Nach dem Attentat am Wochenende twitterte er, dass er sich fragt, wie er damit leben soll. „8chan tut der Welt nicht gut. Es ist komplett negativ für alle“, wird er von der „New York Times“ zitiert.

Wer ist jetzt für 8chan verantwortlich?

Die Seite wird seit 2015 von Jim Watkins betrieben und verwaltet. Watkins ist ein 52-jähriger U.S.-Army-Veteran, der ebenfalls auf den Philippinen lebt - nicht unweit entfernt von Brennan. Brennan erzählte der „New York Times“, dass er regelmäßig bei Watkins vorbeischaue, um ihn zu bedrängen, das Board offline zu nehmen. Watkins betreibt eine Schweinefarm und postet auf 8chan regelmäßig Fotos seiner Tiere. In Interviews wird er zitiert, dass die Seite „zu viel Spaß“ mache, um sie vom Netz zu nehmen. Laut Schätzungen von Brennan verdient Watkins kein Geld damit, weil die Werbetreibenden sich von 8chan großflächig distanziert haben.

TOPSHOT-us-crime-shooting-toll

Warum hat sich 8chan radikalisiert?

Auf 8chan hatte von Anfang an „schwarzer Humor“ geherrscht. Vieles davon kann „ironisch“ interpretiert werden - Aufrufe zur Gewalt ebenso wie Bilder von Hakenkreuzen. Die Nutzer wollten sich mit radikalen Sprüchen überbieten. Irgendwann schlägt dieser „Ironie“-Faktor um, und es kommen Menschen zum Bord, die sich von diesen Inhalten angezogen fühlen und die das Ganze nicht mehr ironisch lesen. Nachdem bekannt wurde, dass der Massenmörder von Christchurch hier kurz vor seinem Attentat gepostet hatte, zog das Portal weitere rechtsextreme Personen an.

Warum kann man nichts dagegen tun?

Anders als bei Facebook, Twitter oder YouTube gibt es bei 8chan keine Moderatoren, die Inhalte löschen können. Man könnte 8chan nur als Ganzes offline nehmen. Dafür hat sich der Gründer ausgesprochen. Doch der derzeitige Eigentümer will davon nichts wissen.

Das US-Unternehmen Cloudflare, bei dem das Board immer wieder Server-Kapazitäten zugekauft hat, weigert sich nun, 8chan länger als Kunden aufzunehmen. Dadurch kam es in den vergangenen Stunden zu DDoS-Attacken und 8chan war nur eingeschränkt erreichbar. Das bedeutet, dass die Seite mit viel zu vielen Anfragen bombadiert und damit lahmgelegt worden war. Cloudflare begründete seine Reaktion folgendermaßen: „Wir sehen in dieser gesetzlosen Community ein gewisses Muster und es wurde demonstriert, dass echter Schaden zugefügt worden ist.“

Ist 8chan jetzt offline?

8chan war vorübergehend offline, weil der Betreiber die Seite vom Netz genommen hat, wie Brennan per Twitter bekannt gegeben hatte. Allerdings sei eine Rückkehr geplant, hieß es. Derzeit ist 8chan wieder erreichbar. Statt Cloudflare will der 8chan-Betreiber auf andere, alternative Dienste setzen, um Server-Kapazitäten zuzukaufen. Eine Anfrage beim Domain-Host Tucows von 8chan ergab, dass man dort derzeit intern darüber diskutiere, die Webadresse abzudrehen. 8chan könnten also weitere technische Schwierigkeiten drohen.

 

Ihr habt auch eine Frage aus unserem Themengebiet, die wir für euch beantworten sollen? Schickt uns eine E-Mail an redaktion@futurezone.at - Betreff: "frag die futurezone".