Digital Life 15.09.2017

Wien Energie wartet Kraftwerk mit Augmented Reality

Wien Energie stattet Techniker mit Microsoft HoloLens-Brillen aus, um Wartungseinsätze zu verbessern © Bild: Robert Rubak

Wartungstechniker von Wien Energie sollen im Kraftwerk dank Augmented-Reality-Brille Echtzeitdaten am Einsatzort und Unterstützung durch externe Spezialisten erhalten.

Kommt es im Biomassekraftwerk Simmering zu einem Problem mit einer Maschine, steht Wartungstechnikern seit Kurzem ein neues High-Tech-Werkzeug zur Verfügung. Durch eine Microsoft HoloLens mit spezieller Software vor den Augen sehen sie den genauen Weg zum Einsatzort anhand virtuell in der Luft schwebender Markierungen. Bei der betroffenen Maschine werden Echtzeitdaten angezeigt, die Aufschluss über das genaue Problem bieten. Bei Bedarf sehen externe Spezialisten per Videotelefonat durch die Augmented-Reality-Brille genau das, was der Wartungstechniker vor sich hat und können genaue Anweisungen erteilen.

Youtube TQjz06LQjPA

Kooperation mit Start-up

Der Energieversorger Wien Energie hat diese Vision eines Wartungseinsatzes a la Industrie 4.0 gemeinsam mit WienIT und dem Wiener Start-up ViewAR verwirklicht. Das Projekt ging aus der Wien Energie Innovation Challenge 2017 hervor. "Die Innovation Challenge hat neue Wege in unserem Unternehmen geöffnet. Wir haben ganz bewusst unsere gewohnte Welt von Wien Energie mit der neuen, sehr dynamischen Welt von Start-up-Unternehmen zusammengebracht", meint Karl Gruber, der Geschäftsführer von Wien Energie. "Die Zeiten in denen man intern was austüftelt, dann auf den Markt bringt und hofft, dass es sich irgendwie verkauft, sind vorbei. Es muss erlaubt sein, Dinge auszuprobieren, sonst entsteht nichts Neues."

Spezialist für AR-Anwendungen

Mit ViewAR hat Wien Energie einen Partner gefunden, der sich auf Augmented-Reality-Anwendungen spezialisiert hat. 2012 hat das damals noch auf dem Namen IT5 lautende Unternehmen die Plattform ViewAR ins Leben gerufen. Durch diese konnten Entwickler 3D-Objekte schnell und ressourcenschonend in eine Augmented-Reality-Umgebung versetzen. Als Dienstleister setzte das Unternehmen dazu kundenspezifische Projekte um. Die Liste der Auftraggeber kann sich sehen lassen. Unter anderem wurden Augmented-Reality-Anwendungen für Intel, Lufthansa, Bang&Olufsen, Interio und Steinway kreiert. 2016 gewann ViewAR den Auggie Award, den international größten Preis im Augmented-Reality-Sektor.

HoloLens

Das Projekt mit Wien Energie kommt ViewAR gelegen. "Wir wollen im industriellen Bereich Fuß fassen", meint CTO und Firmengründer Markus Meixner. Die HoloLens von Microsoft erschien als bestes Mittel, um die eigenen Ideen bei der Kraftwerkswartung umzusetzen. Die Augmented-Reality-Brille ist mit Kameras, Bewegungssensoren und integrierter Datenverarbeitung ausgestattet. Mit dem Gerät kann die Umgebung erfasst und in ein 3D-Modell umgewandelt werden, das später zur Indoor-Navigation benötigt wird. "Mit der HoloLens erschließt sich uns ein ganzes Universum an Möglichkeiten", meint Meixner.

Echtzeitdaten

Im Falle der Kraftwerkswartung war es wichtig, dem Träger der Brille Informationen ohne den Gebrauch der Hände zur Verfügung zu stellen und Echtzeitdaten am "Point of Action" zu liefern. Die ViewAR-Software Maintenance 4.0 weist dafür Schnittstellen auf, die Daten direkt bei Maschinenhersteller Siemens (über OPC) und WienEnergie (SAP) abrufen. Die Navigation durch verschiedene Menüs funktioniert per Gestensteuerung. Die drahtlose Netzwerkverbindung der Brille erlaubt kollaboratives Arbeiten ohne die physische Anwesenheit diverser Spezialisten. Das soll besonders in Krisenfällen helfen, wo rasches Handeln erforderlich ist, Experten für diverse Maschinenteile aber weit entfernt sind. Wien Energie will durch die neue Technologie den kostspieligen Ausfall von Kraftwerkskomponenten reduzieren.

Nächste Phase

Der Einsatz von Augmented Reality bei der Kraftwerkswartung von Wien Energie, WienIT und ViewAR wurde von allen Beteiligten positiv aufgenommen. Das Projekt wird fortgesetzt, die nächste Phase ist in Planung. Dabei soll eine Anlage von Wien Energie komplett digitalisiert werden. ViewAR will die Erfahrungen aus dem Projekt nutzen, um weitere Industrie-4.0-Projekte umzusetzen. Ideen dazu gibt es viele. Derzeit werden Investoren gesucht, um die finanziellen Rahmenbedingungen dafür zu optimieren.


Disclaimer: Der Beitrag entstand im Rahmen einer entgeltlichen Kooperation mit Wien Energie.

( futurezone ) Erstellt am 15.09.2017