Zur mobilen Ansicht wechseln »

PS4 Brutaler neuer Trailer zu The Last of Us 2.

Sony hat einen neuen Trailer zu The Last of Us: Part II veröffentlicht
Sony hat einen neuen Trailer zu The Last of Us: Part II veröffentlicht - Foto: Sony
Das Video zeigt eine Gruppe von neuen Charakteren und deutet an, dass es in der Fortsetzung gewalttätiger zugehen wird als in Teil 1.

The Last of Us war ein Meisterwerk, das von seinem Stil, der Story und den ausgearbeiteten Charakteren lebte. Der zweite Teil, The Last of Us: Part II, verspricht ein ähnlicher Hit zu werden.

Viel gab es bisher davon aber nichts zu sehen. Ende 2016 wurde der zweite Teil mit einem Trailer angekündigt, der die etwas ältere Ellie zeigt. Im ersten Teil war sie nur der Nebencharakter, in der Fortsetzung wird sie die Hauptspielfigur sein.

Neue Charaktere

Allerdings könnte es auch weitere, spielbare Charaktere geben. Dies lässt zumindest der neue Trailer vermuten, der jetzt veröffentlicht wurde. Dieser zeigt eine Jugendliche, die von Erwachsenen in ein Lager geschleppt wird, in dem Menschen mit heraushängenden Eingeweiden an den Bäumen hochgezogen wurden.

Auch sie wird sie hochgezogen und die Anführerin macht sich daran, ihr den Bauch aufzuschneiden. Bevor sie beginnt, wird eine weitere Jugendliche geschnappt, die die Anführerin trotzig anspuckt. Diese befiehlt ihr die Flügel zu stutzen. Einer der Männer schlägt mit einem Hammer auf ihren Arm ein. Die Rettung kommt in der Form eines Pfeiles, ein Kampf bricht aus, die Teenager-Gruppe überlegt – vorerst.

Fireflys

Das „Stutzen der Flügel“ könnte eine Anspielung auf die Gruppe der Fireflys aus Teil 1 sein. Möglicherweise handelt es sich bei den Teenagern um eine Splittergruppe oder um Jugendliche, die sich von den Fireflys bewusst getrennt haben. Ob sie Verbündete von Ellie sind, ist nicht bekannt. Ellie selbst ist nicht in dem Trailer zu sehen.

Obwohl schon der erste Teil ein „ab 18 Jahren“-Titel war, dürfte The Last of Us: Part II noch ein Stück brutaler werden. Schließlich soll es laut dem Entwicklerstudio auch um „Hass“ gehen. Bleibt zu hoffen, dass die Gewaltdarstellung stimmig eingesetzt wird, um Atmosphäre zu erzeugen und nicht bloß um billige Schock- und Verstörungseffekte beim Spieler hervorzurufen. Wann das PS4-Spiel erscheint, ist noch nicht bekannt.

(futurezone) Erstellt am 30.10.2017, 19:37

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?