Games
01.12.2016

"In der Nähe": Neuer Pokemon-Tracker ab sofort verfügbar

Die wohl am häufigsten geforderte Funktion für Pokémon Go wurde endlich ausgeliefert: Ein überarbeiteter Tracker, der die Position der Pokémon präziser anzeigt.

Das Smartphone-Spiel Pokémon Go hat nun auch in Europa ein lange gefordertes Feature bekommen: Einen neuen Pokémon-Tracker. Die als "In der Nähe" bekannte Funktion wurde bislang nur in einigen ausgewählten Regionen verfügbar, nun soll es auch in "großen Teilen Europas" freigeschaltet werden - unter anderem auch in Österreich und Deutschland. Mit der aktuellen Android-Version des Smartphone-Spiels ließ sich der Tracker bereits in Wien nutzen, wie ein futurezone-Test zeigt.

Bislang zeigte der Tracker lediglich Pokémon an, die sich in der Nähe befinden und sortierte diese nach Entfernung - eine gezielte Jagd war damit jedoch nur schwer möglich, da der Nutzer kaum Feedback bekam, ob er sich dem Pokémon nähert. Die neue Version des Trackers soll das nun deutlich verbessern. Neben den Pokémon in der Nähe wird auch ein Bild aus Google Maps angezeigt, das den Standort andeuten soll. Wem das zu subtil ist, kann im Tracker auch ein bestimmtes Pokémon auswählen und bekommt kurzzeitig auf der Karte die grobe Position angezeigt - allerdings nur in Form jenes Pokéstops, in dessen Nähe sich da Pokémon befindet.

Das sorgt für heftige Kritik von jenen Nutzern, die in Regionen leben, in denen es nur wenige Pokéstops gibt. Diese würden nun Pokémon angezeigt bekommen, die oftmals weit entfernt sind statt jener, die sich in unmittelbarer Nähe befinden. Niantic versprach jedoch, auf Nutzer-Feedback einzugehen und "wenn nötig, Anpassungen vorzunehmen".

Ersatz für Drittanbieter

Der Tracker wurde seit seiner ersten Ankündigung im August mehrmals überarbeitet. Der ursprüngliche Tracker musste im Zuge der stark überlasteten Server deaktiviert werden, sodass die Pokémon-Go-Spieler lange Zeit "blind" jagen mussten. Als Ersatz griffen viele Nutzer auf Dienste von Drittanbietern zurück, die jedoch immer wieder von Niantic ausgesperrt wurden. Mit der neuen Funktion hofft Niantic wohl, zahlreiche verärgerte Spieler zurückgewinnen zu können. In den vergangenen Wochen wurden immer Events angekündigt, die Spieler zum Weitermachen motivieren sollen, unter anderem durch das Vervielfachen der Erfahrungspunkte.