Games 12.07.2016

Polizei warnt Pokemon-Go-Spieler

© Bild: @SarasotaPD

Das neue Handy-Game rund um die kleinen Monster hält nicht nur die Spieler, sondern auch Gesetzeshüter auf Trab. Jene rufen nun zur Vorsicht auf.

Das neue Handy-Game Pokemon Go hat bereits zu zahlreichen kuriosen Begegnungen geführt. Kriminelle nutzten etwa die App, um Opfer anzulocken. Andere Pokémon-Spieler haben in den USA eine Wasserleiche, entdeckt, oder wurden in eine Polizeistation geschickt.

Die Polizei des Ortes Sarasota im US-Bundesstaat Florida hat die Spieler jetzt per Twitter-Posting daran erinnert, dass man im Straßenverkehr den Blick auf die Straße und nicht auf das Smartphone richten soll. So solle man während der Fahrt keine Pokemon jagen, sondern stattdessen vorher parken. Der Tweet wurde durchwegs positiv aufgenommen und von vielen Nutzern weiterverbreitet.

Keine Pokémon in der Dienststelle

Eine witzige Warnung gab die Polizei der Stadt Bangor im US-Bundesstaat Maine aus. „Für alle, die mich gefragt haben, ob es Pokémon in unserer Lobby gibt, ich hab keine Ahnung“, schreibt die Polizei unter anderem auf Facebook.

Unerlaubtes Betreten

Ein wenig trockener formuliert es die Polizei in Goochland im Bundesstaat Virginia. Die Gesetzeshüter hätten demnach einen Anstieg der Fälle verzeichnet, wo Grundstücke von Spielern widerrechtlich betreten wurden. Die Polizei weist die Spieler darauf hin, kein fremdes Gelände ohne Erlaubnis zu betreten.

( futurezone ) Erstellt am 12.07.2016