© Mickael Lelièvre

Games
10/19/2018

So würden Pokemon im echten Leben aussehen

Der französische Designer Mickael Lelièvre hat Pokemon mit Referenzen aus dem echten Leben kombiniert.

Mit dem AR-Spiel „Pokemon Go“ sind die kultigen japanischen Gaming-Charaktere mit der realen Welt verschmolzen. Doch wie würden Pokemon im echten Leben aussehen, anstatt als Pixel- oder Comicfiguren? Dieser Frage hat sich der französische Konzeptdesigner Mickael Lelièvre gewidmet und Figuren gestaltet, die teils recht gruselig wirken.

„Ich verwende dazu ihre ursprüngliches Design und vermische es mit Referenzen aus der echten Welt“, sagt Lelièvre im Gespräch mit cnet: Dazu muss er unter anderem Spezies aus der Tierwelt suchen, die mit dem Design der Pokemons einhergehen.

Anhand der Pokemon könne er gut seine Fähigkeiten als 3D-Designer trainieren, da jedes Pokemon einzigartig ist. Als Software verwendet er unter anderem ZBrush, V-Ray und Photoshop. Pro Pokemon hat er zwischen einem und fünf Tagen für die Erstellung eines fertigen Renderings gebraucht.

Lelièvres gesammelte Werke können auf seiner Artstation-Seite abgerufen werden.