© AP / Anonymous

Games
08/10/2019

Walmart entfernt Videospielwerbung, verkauft weiter Waffen

Die US-Kaufhauskette bemüht sich nach dem El-Paso-Angriff um Pietät. Das Waffensortiment bleibt aber im Handel.

Nachdem vor einer Woche in einer Walmart-Filiale 22 Menschen von einem Rechtsradikalen erschossen wurden, hat die Kaufhauskette nun Mitarbeitern neue Maßnahmen mitgeteilt. Wie Vice unter Berufung auf durchgesickerte interne Memos berichtet, sollen sofort alle Werbeanzeigen aus den Supermärkten entfernt werden, die Gewaltdarstellungen enthalten oder Gewaltvorstellungen hervorrufen könnten. Davon betroffen sind etwa Werbungen für bestimmte Videospiele, Filme, aber auch in den Läden gezeigte Videos, die den Beginn der Jagdsaison bewerben.

Rücksicht auf Opfer

Bei Videospielen sollten vor allem Werbeplakate für PlayStation- und Xbox-Spiele entfernt werden, die Waffengefechte darstellen oder bewaffnete Charaktere zeigen. "Wir haben uns zu diesem Schritt aufgrund des Vorfalls letzte Woche entschieden", teilt Walmart auf Anfrage von Vice mit. An dem Angebot von Videospielen werde sich nichts ändern. Shooter-Spiele werden weiterhin verkauft, es werde einfach nur keine Werbung mehr dafür in den Geschäften geben.

"Vom wirklichen Problem ablenken"

Kritiker sehen in dem Schritt aber auch ein Nachgeben gegenüber der Erzählung konservativer Politiker, dass nicht die weitgehend ungehinderte Verbreitung von Schusswaffen, sondern Videospiele an Entwicklungen wie dem Mehrfachmord von El Paso schuld seien.

Ein Angestellter bringt es folgendermaßen auf den Punkt: "Ich bin gestern in die Arbeit gekommen und sie haben mir eine Kopie der Anweisungen, Gewaltdarstellungen und Videowerbungen zu entfernen, gegeben. Ich habe die sofort weggeworfen, weil es offensichtlich dazu dient, von dem wirklichen Problem rund um die Schießereien abzulenken. Wegen des Verkaufs von Waffen und Munition machen sie nichts."