© APA/ROLAND SCHLAGER / ROLAND SCHLAGER

Netzpolitik

Auch NEOS-Chefin Meinl-Reisinger will Hass im Netz bestrafen

"Wir müssen hier ein Signal setzen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist", sagte Meinl-Reisinger am Sonntag in der ORF-"Pressestunde". In der Bekämpfung von Hass im Netz fordert die NEOS-Chefin die Verankerung des Tatbestands "psychische Gewalt". Das sei entweder im Strafrecht oder im Verwaltungsstrafrecht möglich. Allerdings müsse man da über die Beweiswürdigung reden.

Reaktion auf Maurer-Urteil

Im Strafrecht komme man hier rasch in Konflikt mit der Unschuldsvermutung, so Meinl-Reisinger in Hinblick auf den Fall der Ex-Grünen Sigi Maurer, die nach der Offenlegung des mutmaßlichen Autors einer obszönen Messenger-Nachricht in erster Instanz der üblen Nachrede schuldig gesprochen worden war. Zuvor hatte bereits ÖVP-Ministerin Elisabeth Köstinger im Gespräch mit der futurezone von einem völlig unverständlichen Urteil gegen Sigi Maurer gesprochen.

Meinl-Reisinger verwies hier auf die von ÖVP-Staatssekretärin Karoline Edtstadler angestoßenen Überlegungen zum Opferschutz. Die Staatssekretärin selbst brachte in der Tageszeitung " Österreich" am Sonntag eine Verfassungsänderung in Sachen Unschuldsvermutung ins Spiel. Maurer schwappte nach dem Urteil eine Welle der Unterstützung entgegen. In nicht einmal 48 Stunden sammelte sie in einer Crowdfunding-Initiative 100.000 Euro. Zwei Drittel der Spender waren dabei Männer.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!