Netzpolitik
28.02.2018

Deutsches Innenministerium: "Hackerangriff unter Kontrolle"

Der Angriff auf das Datennetz der Bundesverwaltung ist laut Bundesinnenministerium „isoliert und unter Kontrolle gebracht“ worden.

„An dem Vorfall wird mit hoher Priorität und erheblichen Ressourcen gearbeitet“, erklärte Ministeriumssprecher Johannes Dimroth am Mittwochabend in Berlin. Der Angriff betreffe „die Informationstechnik und Netze des Bundes“. Die Verantwortlichen in den betroffenen Behörden seien informiert sowie Maßnahmen zur Aufklärung und zum Schutz getroffen worden. Es seien derzeit keine Stellen bekannt, die außerhalb der Bundesverwaltung lägen.

Zu weiteren Details wollte sich das Ministerium wegen laufender Analysen und Sicherungsmaßnahmen zunächst nicht äußern. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur drangen ausländische Hacker in das bislang als sicher geltende Datennetzwerk des Bundes und der Sicherheitsbehörden ein. Cyberspione der russischen Gruppe „APT28“ hätten erfolgreich das deutsche Außen- und das Verteidigungsministerium angegriffen, hieß es in Sicherheitskreisen. Es sei Schadsoftware eingeschleust worden, die Angreifer hätten auch Daten erbeutet.