Netzpolitik 15.05.2018

Facebook löscht 583 Millionen Fake-Accounts in drei Monaten

© Bild: REUTERS / Robert Galbraith

Facebooks erster vierteljährlicher "Moderation Report" gibt Einblick in Häufigkeit von Spam, Hasspostings und Gewalt.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2018 hat Facebook Maßnahmen gegen 1,5 Milliarden Postings und Nutzerkonten ergriffen, weil Verstöße gegen die Richtlinien des sozialen Netzwerks festgestellt wurden, berichtet der Guardian. Der Konzern hat erstmals seinen neuen, vierteljährlichen Bericht zur Durchsetzung seiner Nutzungsbedingungen veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass der Großteil der Eingriffe gegen Spam-Postings und Fake-Accounts gerichtet war.

Automatisiert

837 Millionen Spam-Einträge wurden beanstandet und 583 Millionen gefälschte Nutzerkonten wurden geschlossen. Daneben gab es 2,5 Millionen Beiträge, die gegen die Hassposting-Richtlinien verstoßen haben, 1,9 Millionen Postings, die als terroristische Propaganda erkannt wurden, 3,4 Millionen Beiträge, die gewalttätige Inhalte verbreiteten und 21 Millionen Postings, die wegen Nacktheit oder sexuellen Handlungen beanstandet wurden.

Einige Kategorien von Verstößen gegen die Richtlinien, etwa Kinderpornografie, Rachepornos, ernstzunehmende Gewaltandrohungen, selbstmordbezogene Inhalte, Mobbing, Privatsphärenverletzungen und Verstöße gegen das Urheberrecht werden in dem Bericht nicht ausgewiesen. Facebook gab zudem bekannt, dass durch künstliche Intelligenz ein großer Teil der redaktionellen Eingriffe mittlerweile automatisiert abläuft. Algorithmen haben angeblich 98,5 Prozent der genannten Fake-Accounts identifiziert und fast 100 Prozent der Spam-Inhalte.

( futurezone ) Erstellt am 15.05.2018