© REUTERS / Dado Ruvic

Netzpolitik
04/24/2019

Großbritannien: Huawei wird teilweise von 5G-Aufbau ausgeschlossen

Die britische Regierung schließt Huawei nur teilweise vom Aufbau des 5G-Netzes aus.

Großbritannien wird den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei einem Insider zufolge beim Ausbau zum Netz der nächsten Mobilfunkgeneration 5G von bedeutenden Teilen ausschließen. Zu Bereichen der Infrastruktur, die nicht wesentlich seien, erhalte der Konzern nur einen eingeschränkten Zugang, sagte eine Person aus Sicherheitskreisen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

Ein Regierungssprecher verwies auf die Vertraulichkeit der Beratungen des Nationalen Sicherheitsrates und erklärte, zu gegebener Zeit eine Entscheidung zu veröffentlichen. Die Regierung habe die 5G-Lieferkette gründlich überprüft, um eine sichere Basis "jetzt und in Zukunft" zu gewährleisten. Die Sicherheit der britischen Telekommunikationsnetze sei von größter Bedeutung.

Ähnliche Rolle wie bisher

Die Zeitung "Daily Telegraph" hatte zuvor berichtet, trotz Bedenken einzelner Minister habe sich der Nationale Sicherheitsrat unter Leitung von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, Huawei den Zugang zum 5G-Ausbau beschränkt zu gewähren. Damit könnte der Konzern etwa Antennen zur Verfügung stellen. Eine ähnliche Rolle spielt er bereits im existierenden Mobilfunknetz Großbritanniens. Ein Huawei-Sprecher sagte: "Während wir auf eine offizielle Ankündigung der Regierung warten, werden wir weiterhin kooperativ mit der Regierung und der Industrie und ihrem Ansatz zur Netzwerksicherheit zusammenarbeiten."

Die USA fordern den Ausschluss von Huawei. Sie werfen dem chinesischen Konzern vor, seine Technologie, die weltweit in Mobilfunknetzen eingesetzt wird, zur Spionage auszunutzen. Die EU-Kommission hat dagegen den Mitgliedstaaten vorgeschlagen, nicht grundsätzlich auf 5G-Ausrüstung von Huawei zu verzichten. Vielmehr sollten sich die Mitgliedsstaaten über den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes und Sicherheitsrisiken austauschen und Maßnahmen gegen Risiken bis Ende des Jahres vorlegen. Damit vertritt die Kommission eine ähnliche Position wie die deutsche Regierung und große Telekommunikationsanbieter in Europa, die sich gegen den von den USA geforderten Ausschluss von Huawei ausgesprochen hatten.