© Screenshot futurezone

Netzpolitik

Offizielle Corona-Karte zeigt nun auch freie Spitalsbetten

Die Corona-Karte des Gesundheitsministeriums, die unter info.gesundheitsministerium.at zu finden ist, wurde um einige interessante Informationen erweitert. Neben der epidemiologischen Kurve, welche die absoluten Zuwächse an positiv getesteten Personen im Gesamtüberblick seit Ende Februar zeigt, ist nun auch die Belegung der Bettenkapazitäten in österreichischen Krankenhäusern aufgeschlüsselt.

Freie Betten auf Intensivstation

Sowohl die Anzahl der freien, also verfügbaren Normalbetten, als auch die Anzahl der Betten in der Intensivstation werden täglich aktualisiert. Aktuell (Stand Mittwoch, 15. April, 14:30) sind mit 769 von 18.393 Normalbetten nur wenige Prozent belegt. Bei der Intensivbetten-Kapazität, die als größte Herausforderung im Kampf gegen das Coronavirus gilt, sind die Zahlen ebenso erfreulich. So sind aktuell mit 232 ziemlich genau 20 Prozent der Intensivbetten belegt. Knapp 700 Betten sind noch verfügbar.

Zusätzlich zu diesen Informationen, die als tägliche Balkendiagramme aufgeschlüsselt sind, finden sich nun auch mehr Zahlen zu den Genesenen je Bundesland, aber auch zu den Todesfällen. Diese sind zudem nach Altersgruppe aufgeschlüsselt und zeigen, dass es in der Gruppe der unter 55-Jährigen bisher gerade einmal 4 Todesfälle gab. Besonders viele Todesfälle durch eine Corona-Erkrankung sind unter den ab 75-Jährigen zu verzeichnen. In geringerem Ausmaß, aber doch auffallend, ist in dieser Statistik auch die Gruppe der 55- bis 64-Jährige, die bisher 62 Todesfälle verzeichnete.

Daten sind jetzt offen verfügbar

Die vom österreichischen Gesundheitsministerium gewartete Karte wurde in den vergangenen Wochen immer wieder überarbeitet. Zuletzt wurden die Zahlen als Open Data zur Verfügung gestellt - in ersten Reaktionen wird allerdings bemängelt, dass die Aufbereitung verbesserungswürdig sei und einige Datensätze fehlen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!