Netzpolitik
10.10.2018

Privacy Week 2018: Konferenz zu Privatsphäre im digitalen Zeitalter

Bei der Privacy Week des Chaos Computer Club Wien (C3W) gibt es von 22. bis 28. Oktober Vorträge, Workshops, Diskussionen und Lesungen rund um das Thema Privatsphäre im digitalen Zeitalter.

Datenhandel, Privatsphäre, digitale Grenzüberschreitungen und Datenschutz: Diese Themen stehen im Zentrum der Privacy Week die von 22. bis 28. Oktober unter anderem im Volkskundemuseum und im Rabenhoftheater Wien stattfindet. Ziel der Veranstaltung sei es, die Sensibilität für die Privatsphäre und deren Schutz zu fördern und Wege aufzuzeigen, den Spagat zwischen der Nutzung neuer Technologien und Privatsphäre zu schaffen, heißt es in einer Aussendung des Chaos Computer Club Wien (C3W), der die Privacy Week heuer zum dritten Mal veranstaltet.

Auszüge aus dem Programm

Am Programm stehen zahlreiche Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden und Lesungen. So wird es etwa gleich am Montag Abend ab 18 Uhr zur Eröffnung einen derzeit aktuellen und spannenden Punkt zu digitalen Grenzüberschreitungen im Privaten und „Cybergewalt“ in der Beziehung gehen. Dazu diskutieren unter anderem Sonja Aziz, Opferschutzanwältin und Sandra Cegla und Valentina Wieser von der Beratungsstelle Wiener Frauenhäuser mit Klaudia Zotzmann-Koch, Obfrau des Chaos Computer Club Wiens.

Im Anschluss gibt es eine Thriller-Lesung zu „In der Datenblase hört dich keiner schreien“ von Anselm Rodenhausen, der mit „Zernetzt“ einen Roman zu dem Thema geschrieben hat sowie eine Diskussionsrunde zum Cambridge-Analytica-Datenskandal.

Weitere Highlights sind am Samstag etwa die Keynote des Berliner Experten Volker Wittpahl, der darüber spricht, warum es früher einfacher war, Technik vorauszudenken, obwohl es heutzutage viel mehr spannende Technologie-Entwicklungen gibt sowie ein Vortrag einer Informatik-Studentin über Bias in Algorithmen. Am Freitag, Nationalfeiertag, gibt es eine weitere Lesung mit fünf Autorinnen und Autoren der Short-Story-Sammlung „Smart Lies – alles smart?“ von futurezone-Redakteurin Barbara Wimmer, die zudem einen Vortrag zum Thema „Überwachung und smarte Dinge“ halten wird. Am Freitag gibt es den ganzen Tag lang in drei Sälen volles Programm, unter anderem einen „Blinkenrocket“-Workshop, bei dem man unter anderem Löten lernt, sowie einen „Lockpicking“-Workshop, bei dem man lernt, Schlösser zu knacken.

Vorverkauf und Tickets

Das detaillierte Programm kann online abgerufen werden. Auf der Website können auch Tickets für die Veranstaltung erworben werden. Bis zum 18. Oktober gibt es Wochentickets im Online-Vorverkauf. Die Wochentickets kosten online 42 Euro, danach gibt es sie für 64 Euro direkt vor Ort. Tagestickets gibt es ausschließlich im Volkskundemuseum für 23 Euro pro Tag. Ebenfalls für 23 Euro gibt es online jederzeit Stream-Supporter Tickets für alle, die aus der Ferne zusehen und die Veranstaltung unterstützen möchten.

Big Brother Awards

Am 25. Oktober werden zudem im Wiener Rabenhof traditionell die Big Brother Awards Austria verliehen. Die Veranstaltung ist kostenlos, man muss jedoch auf der Website Karten reservieren.