Produkte 27.09.2017

A1 bringt Smart-Home-Plattform mit passenden Tarifen

A1 Smart Home Plattform © Bild: A1

Mit einer breiten neuen Produktpalette geht der österreichische Mobilfunker unter die Komplettanbieter im Bereich Smart Home.

Mit zahlreichen smarten Sensoren, vernetzten Haushaltskomponenten samt passender Zentrale inklusive Smartphone-App und entsprechenden neuen Tarifen geht der österreichische Mobilfunker unter die Komplettanbieter im Bereich Smart Home. Damit legt sich A1 mit Branchengrößen wie Google, Apple oder Samsung an und steigt mit Unternehmen wie Bosch, Devolo, Conrad und Philips in den Ring.

Mit der Smart-Home-Plattform will A1 dafür sorgen, dass alle smarten Geräte in einem Haushalt perfekt miteinander kommunizieren, wie es auf der Pressekonferenz hieß. Darüber hinaus will der Mobilfunker auch Beratung, Kundensupport sowie Wartungsservices anbieten. Der Grund für den Einstieg in das Smart-Home-Business sei die gestiegene Kundennachfrage in diesem Bereich.

Gateway als Zentrale

Herzstück des intelligenten Zuhauses ist das Smart Home Gateway, wo sämtliche Informationen aller Sensoren und Steuerungseinheiten zusammenlaufen. Die einzelnen Komponenten kommunizieren untereinander mittels Z-Wave, einem Mesh-Netzwerk, das hauptsächlich für die Heim-Automatisierung entwickelt wurde.

Um alle vernetzten Geräte zentral verwalten zu können, hat A1 eine Smartphone-App entwickelt. Die A1 Smart Home App erlaubt ortsunabhängige Steuerung aller vernetzten Geräte und versendet entsprechende Benachrichtigungen, wenn beispielsweise etwas Unerwartetes eintritt.

"Die Daten verlassen Europa nicht. Auf den Datenschutz wurde besonders geachtet", sagt Matthias Lorenz, A1 Chief of Transformation bei der Pressekonferenz.

Das Smart-Home-System von A1 soll selbstlernend sein und sich an die Gewohnheiten sowie Tagesabläufe der Nutzer automatisch anpassen: Der Alarm soll etwa erkennen, wenn man das Haus verlässt und sich automatisch scharf schalten und die Lichter sollen sich selbständig einschalten, wenn es draußen dunkel wird. Das System sei offen für Sprachassistenten, erklärt Lorenz: "Unsere Smart-Home-Lösung kann beispielsweise mit Alexa gesteuert werden."

Zahlreiche passende Geräte

Neben dem Gateway und der passenden App bietet A1 in einem ersten Schritt auch elf vernetzte Haushalts-Geräte an: Multisensor für Lichtintensität, Temperatur, Bewegungen, einen Fenster- bzw. Türsensor, der erkennt ob Türen geschlossen oder offen sind, eine smarte Indoor-Überwachungskamera, eine vernetzte Steckdose, die Geräte ausschalten kann, einen Wassersensor, der erkennt, ob gerade irgendwo Wasser ausläuft, einen Thermostat, vernetzte Glühbirnen, Innensirene sowie Rauchmelder und Alarmknopf.

Es soll auch möglich sein, bereits vorhandene Komponenten, die ebenfalls über den Z-Wave-Standard kommunizieren, in die Smart-Home-Lösung von A1 zu integrieren. Zigbee und weitere Standards sollen in den kommenden Wochen folgen, hieß es auf der Pressekonferenz.

Die A1-Sicherheitszentrale kann Warnmeldungen entgegen nehmen und gegebenenfalls auch die Behörden informieren. Das Gateway hat eine SIM-Karte und einen Akku integriert. Dadurch funktioniert die Smart-Home-Lösung auch bei Strom- oder Internetausfall.

Auch ohne bestehenden A1-Vertrag

Nutzen kann man die Smart Home Lösung von A1 auch ohne bestehenden A1-Internettarif. Das Gateway kann also auch an ein Modem eines anderen Internet-Provider angeschlossen werden. Um das Smart-Home-System verwenden zu können, ist allerdings der Abschluss eines neuen entsprechenden Smart-Home-Tarifes notwendig. Der Einstiegspreis liegt hierbei bei 7,90 Euro monatlich, der Full-Service-Tarif kommt auf 29,9 im Monat.

( futurezone ) Erstellt am 27.09.2017