© APA/AFP/FRED DUFOUR / FRED DUFOUR

Produkte
02/28/2019

Amazon verschärft Kampf gegen Produktfälschungen

Die Initiative "Project Zero" macht es Produktherstellern leichter, Fälschungen zu melden und von Amazon zu entfernen.

Amazon gibt ausgewählten Produktherstellern in den USA künftig die Möglichkeit, auf eigene Faust Produktfälschungen aus dem Angebot des Online-Marktplatzes zu nehmen. Das Unternehmen nennt seine Initiative "Project Zero". Sie soll dabei helfen, Amazons eigene Technologien zur Erkennung von Fälschungen - basierend auf lernenden Maschinen - zu ergänzen. Durch Zusammenarbeit mit den Originalherstellern sollen Fälschungen schneller denn je entfernt werden.

Erkennen und Löschen

Wie The Verge berichtet, wird den Partnern von "Project Zero" ein eigenes Melde- und Lösch-Werkzeug zur Verfügung gestellt. Amazon überwacht allerdings, ob dieses Werkzeug auch sinnvoll eingesetzt wird. Ansonsten werden dem Partner seine Privilegien wieder entzogen.

Ein zweiter Teil von "Project Zero" ist ein neues automatisches Schutzsystem. Produkthersteller füttern dieses mit Logos, Handelszeichen und anderen Informationen über ihre Marke. Amazon nutzt diese Informationen, um neue Produktangebote zu überprüfen und Fälschungen zu entfernen.

Eigene Seriennummern

Der dritte Teilbereich von "Project Zero" ist ein neuer Dienst, bei dem Produkte bereits während der Herstellung mit einer eindeutigen Amazon-Seriennummer ausgestattet werden. Während die ersten beiden Teile kostenlos nutzbar sind, werden pro Seriennummer 0,01 bis 0,05 US-Dollar fällig - abhängig vom Produktionsvolumen.

Um "Project Zero" beizutreten, müssen sich Unternehmen zur Zeit noch in eine Warteliste eintragen. Ob der Dienst irgendwann auch über die US-Grenzen hinweg angeboten wird, ist noch unklar.