Produkte
04.04.2017

Apple bestellt 70 Millionen OLED-Panels von Samsung

Ausgerechnet der wohl schärfste Konkurrent von Apple liefert künftig das Display für das iPhone 8. Analysten rechnen mit besonders großer Nachfrage.

Apple hat laut einem Bericht des Nikkei Asian Review mehr als 70 Millionen OLED-Panels vom südkoreanischen Konkurrenten Samsung bestellt. Diese sollen im iPhone 8 verbaut werden, das voraussichtlich im September vorgestellt wird. Die japanische Branchenzeitung beruft sich dabei auf die Aussagen von David Hsieh, Analyst bei IHS Markit. Demnach rechnet Samsung mit einer hohen Nachfrage und will vorsorglich rund 95 Millionen statt der bestellten 70 Millionen Stück produzieren.

Auch Hsieh rechnet mit einer hohen Nachfrage: „Es ist möglich, dass ein Teil dieser 70 Millionen Geräte nicht mehr dieses Jahr ausgeliefert werden und, je nach Nachfrage, erst im nächsten Jahr bei den Konsumenten landen.“

Gebogen wie S8

Samsung ist einer der größten Hersteller von Bildschirmen aus organischen Leuchtdioden. Laut dem Bericht wird Samsung Apple exklusiv beliefern – Konkurrent LG, der ebenfalls OLED-Panels produziert, dürfte zumindest beim OLED-Auftrag leer ausgehen. Bisher setzte Apple beim iPhone auf LCD-Panels, die zwar deutlich günstiger sind, aber über einen geringeren Kontrast und höheren Energieverbrauch verfügen.

Das OLED-Panel soll dem Premium-Modell des iPhone 8 vorbehalten bleiben. Wie beim Samsung Galaxy S8 setzt man auf einen an den Seiten gebogenen Bildschirm, der allerdings mit 5,2 Zoll vergleichsweise kompakt bleiben soll. Die anderen Modelle sollen weiterhin auf LCD setzen und 4,7 bzw. 5,5 Zoll in der Diagonale groß sein.

Aus für Home-Button

Bislang sind erst wenige Details des Smartphones bekannt. So soll das Premium-Modell, wie das S8, auf einen Home-Button verzichten und stattdessen einen „Funktionsbereich“ auf dem Touchscreen bekommen. Zudem sollen alle neuen iPhones mit drahtlosem Laden ausgestattet und wasserdicht sein.