The keyboard and applications on an Apple MacBook Pro are shown at the Apple retail store in San Francisco

© REUTERS / ROBERT GALBRAITH

Produkte

Apple erhöht Preise für Macs um bis zu 10 Prozent

Während des Verkaufsstarts des neuen iPad Pro und MacBook Air hat Apple die Preise für eine große Zahl selbst konfigurierter Geräte erhöht. Laut Macrumors sollen die Kosten pro zusätzlicher Komponente um 10 Prozent erhöht worden sein. Betroffen von der Preissteigerung sind MacBook Air, MacBook Pro, iMac Pro, Mac Pro und Mac Mini.

So zahlen Kunden nun mehr, wenn sie RAM, Prozessor, SSD oder die Grafikkarte aufrüsten möchten. Die Preise für die Standard-Konfigurationen haben sich nicht verändert. Bisher betrifft die Preiserhöhung Europa,Teile von Asien, Kanada und Australien. In den USA haben sich die Preise nicht verändert. 

Ob die Preissteigerung mit der derzeitigen Corona-Krise zusammenhängt, ist unklar. Das Unternehmen musste aufgrund der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus weltweit zahlreiche Stores schließen, nur die 40 Läden in China sind inzwischen wieder geöffnet. Daraufhin hatte Apple kurzzeitig ein Kauflimit für online bestellte Apple-Geräte eingeführt. Das Unternehmen hatte mit Lieferengpässen zu kämpfen, nachdem die Fabriken in China vorübergehend geschlossen wurden. 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!