Zur mobilen Ansicht wechseln »

Bug Apple will Grund für MacBook-Akku-Probleme gefunden haben.

Apples neues MacBook Pro
Apples neues MacBook Pro - Foto: REUTERS/BECK DIEFENBACH
Ein Bug im Browser Safari soll für schwankende Akkulaufzeiten beim neuen MacBook Pro verantwortlich sein.

Im Dezember fiel Apple mit seinem neuen MacBook Pro erstmals bei einem Test des US-Konsumentenportals Consumer Report durch. Die Non-Profit-Organisation stufte die Rechner, die bei Tests Akkuschwankungen aufwiesen, als „nicht empfehlenswert“ ein. Nun will Apple das Problem, das die schwankende Akkuleistung verursachte, gefunden haben. Ein Bug im Browser Safari soll dafür verantwortlich sein. Über sein Beta Software Programm hat Apple auch bereits ein Update veröffentlicht, mit dem das Problem beseitigt wird.

Tests werden wiederholt

Consumer Report will nun die Tests des MacBook Pro wiederholen, wie das Konsumentenmagazin am Dienstag mitteilte.

Über die Akkuleistung des neuen MacBooks Pro beschwerten sich auch vor dem Consumer-Reports-Test viele Nutzer. Sie wunderten sich darüber, dass die Restakkulaufzeit häufig viel kürzer ausfiel, als von MacOS angegeben. Apple fand eine einfache Lösung für das Problem. Die Anzeige der Restakkulaufzeit wurde mit einem Software-Update kurzerhand entfernt.

(futurezone) Erstellt am 11.01.2017, 12:50

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?