Produkte
24.10.2018

Britischer Provider testet Tor-SIM-Karte

Ein britischer Provider testet SIM-Karten, bei denen das mobile Internet komplett durch das Tor-Netzwerk getunnelt werden soll.

Onion Routed 3G nennt der Provider Brass Horn Communications die Technik, mit der der gesamte mobile Internet-Verkehr über das Tor-Netzwerk abgewickelt werden soll. Der Kleinstprovider testet diese Technik gerade, sie befindet sich noch im Betastadium. Das berichtet Motherboard. Tor ist ein Netzwerk zur Anonymisierung von Verbindungsdaten. 1 GByte Traffic soll 40 Pfund kosten.

Das Ganze funktioniert derzeit nur mit einem Android-Smartphone und der Tor-App Orbot für Android. Zudem muss man auf seinem Smartphone mehrere Einstellungen treffen, etwa einen Access-Point einrichten, um sich mit dem Netzwerk des Anbieters verbinden zu können. Sie SIM-Karte bietet ausschließlich mobiles Internet und kann nicht zum Telefonieren verwendet werden.

Alle Daten werden dabei über den Anonymisierungsdienst Tor geleitet, auch diese, die das Betriebssystem des Smartphones betreffen. Onion Routed 3G soll keine andere Verbindung zum mobilen Internet ermöglichen als über das Tor-Netzwerk.