© Vivo

Produkte
02/28/2020

Das neue Smartphone von Vivo hat eine Gimbal-Kamera

Das Gerät setzt vor allem auf Verbesserungen bei der Kamera, einem extremen Waterfall-Display und ein tastenloses Design.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Vivo hat sein Apex 2020 präsentiert. Das futuristische Concept-Phone lässt wieder mit einer Reihe von herausragenden Funktionen und Spezifikationen aufhorchen.

So hat das neue Apex-Phone etwa eine Gimbal-Kamera verbaut. Zusätzlich zum digitalen Bildstabilisator soll der Gimbal auch hardware-seitig für ruckelfreie Bilder sorgen, indem ein Zittern der Hände ausgeglichen wird. Im Vergleich zu einem optischen Bildstabilisator soll die Gimbal-Kamera die Stabilisation um 200 Prozent verbessern, behauptet Vivo.

Kamera, Waterfall und tastenlos

Die Gimbal-Kamera löst mit 48 MP auf, während das Teleobjektiv mit 16 MP auflöst und einen 7,5 optischen Zoom schafft. Die Selfie-Kamera benötigt weder einen Notch noch ein Kameraloch - sie wandert unterhalb des Displays. Aktiviert man die Selfie-Kamera, wird das Display im oberen Bereich transparent, was die Lichtdurchlässigkeit verbessern soll. Die Lichtdurchlässigkeit wurde bereits vielfach als größtes Problem bei In-Display-Kameras genannt.

Das AMOLED-Display misst 6,45 Zoll und löst mit 2.330 x 1.080 Pixel auf. An den seitlichen Rändern ist es stark nach hinten gebogen. Vivo nennt seinen Screen "120-degree FullView Edgeless Display". Das bedeutet auch, dass seitlich kein Platz für Tasten bleibt. So wird etwa die Lautstärke über den berührungsempfindlichen Waterfall-Screen geregelt. Der Akku soll sich mit 60 Watt kabellos aufladen lassen. 

Konzept-Smartphone

Die Konzept-Handys von Vivo aus der Apex-Reihe gehören schon zur jährlichen Smartphone-Tradition. Diese Smartphones schaffen es in der Regel nicht in dieser Form bis zur Serienreife. Einzelne Funktionen und Komponenten kommen aber meist in verschiedenen Modellen - manchmal auch in abgeschwächter Form - zur Anwendung.