© Vivo

Produkte
01/25/2019

Vivo bringt Glas-Handy ohne Tasten, Anschlüsse und Selfie-Kamera

Das Vivo Apex (2019) besteht aus einem Guss und setzt auf komplett reduzierte Hardware. Das gesamte Display wird zum Fingerprintsensor

Plötzlich scheint es einen neuen Trend bei Smartphones zu geben: Erst vor einem Tag hat der chinesische Hersteller Meizu das erste Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse angekündigt.

Nun hat auch ein anderer chinesischer Smartphone-Hersteller ein gänz ähnliches Handy enthüllt. Das Vivo Apex (2019) besteht komplett aus Glas und verzichtet auf sämtliche typischen Elemente eines Smartphones: Auslassung für Lautsprecher, USB-C-Port, Home-Button, Power-Taste, SIM-Karten-Slot, Volume-Wippe.

Ähnlich wie das Meizu-Smartphone verfügt das Vivo Apex über berührungsempfindliche Ränder, die einen Tastendruck erkennen. Um ein Öffnung für einen USB-Port umgehen zu können, setzt Vivo auf den so genannten "MagPort". Dabei wird das Kabel magnetisch mit dem Smartphone verbunden.

Eine herkömmliche SIM-Karte wird durch die eSIM ersetzt. Der Lautsprecher zum Telefonieren wird durch einen piezoelektrischen Wandler realisiert. Dadurch wird die Bildschirmoberfläche in Schwingungen versetzt, wodurch sie quasi zum Lautsprecher wird.

Ganzer Screen als Fingerprintsensor

Beim Vivo Apex soll der gesamte Bildschirm zum Fingerabdruckscanner werden. Egal wo man seinen Daumen platziert, der OLED-Screen soll den Fingerabdruck erkennen und das Smartphone entsperren.

Reines Konzept-Phone

Da es sich beim Vivo Apex (2019) um ein reines Konzept-Phone handelt, sind weitere technische Details zum Innenleben eine Nebensache. Das von Vivo präsentierte Smartphone wird so nicht auf den Markt kommen. Allerdings ist schon davon auszugehen, dass sich Vivo das eine oder andere Feature für ein anderes Smartphone ausleihen wird.

Es könnte also durchaus sein, dass eines der kommenden Smartphones von OnePlus, Oppo oder Vivo - die ja allesamt zum selben Mutterkonzern gehören - über eine Funktion des Apex-Konzept-Phones verfügt.